Sa, 18. November 2017

Neuer Rückschlag

29.04.2015 08:25

Taxi-Konkurrent Uber in Portugal gestoppt

Neuer Rückschlag für Uber: Der umstrittene Taxi-Konkurrent muss jetzt auch in Portugal seinen Betrieb einstellen. Das Zivilgericht in Lissabon gab am Dienstag einer entsprechenden Klage des Taxiverbandes Antral statt. Der Fahrtdienstvermittler müsse ab sofort den Transport von Passagieren aufgeben und seine Homepage schließen, heißt es in dem vom Verband veröffentlichten Gerichtsurteil.

Antral hatte gegen Uber wegen unlauteren Wettbewerbs und Verstößen gegen das Personenbeförderungsgesetz geklagt. "Das ist ein großer Sieg, der Sieg eines Rechtsstaates", jubelte Antral-Präsident Florencio Almeida. Die Justiz forderte die Telekomkonzerne auf, ihre Dienste für den Fahrtdienstvermittler sofort einzustellen.

Bei Missachtung des Gerichtsurteils muss Uber für jeden Tag 10.000 Euro Strafe zahlen. Der für Portugal zuständige Firmensprecher Rui Bento sagte allerdings der Zeitung "Publico", man habe noch keinen Bescheid der Justiz bekommen. Das Unternehmen aus San Francisco hatte den Betrieb in Portugal im vergangenen Juli aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden