So, 19. November 2017

Hat Zeitzünder

05.02.2015 09:45

Millionen holten sich Adware im Google Play Store

Das IT-Sicherheitsunternehmen Avast hat neue Android-Schädlinge entdeckt, die mit besonders perfiden Methoden arbeiten. Es handelt sich um Apps, die ganz normal über Googles Play Store verteilt wurden und auf den ersten Blick keine Gefahr darstellen. Einmal installiert, liegen die Anwendungen allerdings auf der Lauer und warten bis zu 30 Tage, bevor sie ihr wahres Gesicht zeigen und den Nutzer mit Werbe-Popups und Malware-Links nerven.

Weil die betreffenden Apps erst nach einigen Wochen aktiv werden, ist es für den Nutzer äußerst schwer, die Ursache für die lästigen Werbeeinblendungen zu finden. Klickt er auf eine der Anzeigen, die ihm vorgaukeln, er benötige ein Update, so landet er laut "Heise Security" auf Seiten, die ihm weitere Malware unterjubeln wollen.

Werbung erscheint nach jedem Entsperrvorgang
Die Werbeeinblendungen sind extrem penetrant, erscheinen sie doch nach jedem Entsperrvorgang. Weil die Apps, die Ursache des Problems sind, trotz ihrer versteckten Tätigkeit normal weiterfunktionieren, ist es schwierig, sie als Urheber der Pop-ups zu identifizieren.

Überträger der Adware sind verschiedenste Apps im Google Play Store – konkret ein Kartenspiel, ein IQ-Test und eine App über die russische Geschichte. Google hat die App-Übeltäter mittlerweile aus seinem Play Store verbannt, berichtet "ZDNet". Sie dürften aber immer noch auf Millionen von Android-Geräten installiert sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden