Mo, 20. November 2017

In Sierra Leone

28.10.2014 10:24

IBM schickt Supercomputer in den Kampf gegen Ebola

Der IT-Gigant IBM schickt seine Supercomputer in den Kampf gegen die Tropenseuche Ebola. In Sierra Leone haben Ingenieure des Unternehmens ein System in Betrieb genommen, das Ebola-relevante Informationen aus der Bevölkerung sammelt und auswertet, um kritische Ausbrüche aufspüren und rasch Hilfe schicken zu können.

IBMs Supercomputer können von der Bevölkerung Sierra Leones per SMS oder Telefon mit Informationen zur Ausbreitung der Seuche versorgt werden, berichtet die britische TV-Anstalt BBC. Die Datenbanken, die das System anlegt, sollen wertvolle Dienste im Kampf gegen die Epidemie leisten, errechnet das IBM-System auf Basis der eingelangten Infos und deren Herkunft doch, wo die Seuche gerade am schlimmsten wütet.

"Wir sahen den Bedarf, schnell ein System zu entwickeln, das die Kommunikation mit jenen, die direkt von Ebola betroffen sind, vereinfacht und wertvolle Erkenntnisse zu ihrer Bekämpfung liefert", sagt der für Afrika zuständige IBM-Chefwissenschaftler Uyi Stewart.

Mit dem IBM-System und den ohnehin vorhandenen Mobilgeräten in der Bevölkerung habe diese nun auch eine einfachere Möglichkeit, ihre Erfahrungen direkt an die Regierung weiterzugeben, hofft man bei IBM. Um die Ebola-Rechenanlage mit möglichst viel Informationen zu füttern, wurden in Sierra Leone Radio-Aufrufe gestartet, Informationen an die eigens eingerichtete kostenlose Nummer zu schicken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden