Mi, 13. Dezember 2017

"Unter 1.000 Dollar"

09.10.2014 09:01

Kein iPhone 6: Haus nun doch für Bares verkauft

Um ein brandneues iPhone 6 oder iPad wäre ein etwas baufälliges Haus in der US-Pleitestadt Detroit in Michigan zu haben gewesen. Letztendlich gab es nun doch bares Geld dafür. Man habe bereits am Dienstag ein Angebot für "unter 1.000 US-Dollar (793 Euro)" akzeptiert, sagte der US-Makler Larry Else am Mittwoch.

Das auf einem Immobilienportal als "Investor Special" beschriebene Angebot zeigt ein zweistöckiges Backsteingebäude, das auf 220 Quadratmetern Wohnfläche drei Schlafzimmer und eineinhalb Bäder sowie einen Keller und eine Garage mit zwei Parkplätzen bietet.

Zu sehen sind allerdings auch die fehlende Haustür, zerbrochene Scheiben und kaputte Fensterläden. Den Kaufpreis hatte der Eigentümer bereits von 5.000 auf 3.000 Dollar (rund 2.374 Euro) gesenkt. Dann bot er den Tausch gegen ein neues iPhone 6 oder ein iPad mit 32 Gigabyte Kapazität an.

Doch am Dienstag ging das Angebot von unter 1.000 Dollar ein, das der Mann annahm. Dem Immobilienportal "Zillow" zufolge war das Haus – Baujahr 1929 – zuletzt 2010 für umgerechnet noch rund 32.500 Euro verkauft worden.

Der Häusermarkt der einstigen Autohauptstadt erholt sich von seinem jahrelangen Siechtum nur langsam. Häuser verfielen, ganze Straßenzüge verödeten und der städtische Schuldenberg stieg auf 18 Milliarden Dollar. Die Stadt bemüht sich derzeit, ihre Finanzen in einem Insolvenzverfahren neu zu ordnen und marode Stadtteile aufzupolieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden