Fr, 24. November 2017

Leistungsschutzrecht

25.08.2014 08:03

Google erringt Etappensieg gegen deutsche Verlage

Die deutschen Verlage haben in ihrem Streit mit Google um veröffentlichte Pressetexte einen Rückschlag erlitten. Das Kartellamt will vorerst nicht gegen den Internetkonzern vorgehen. "Erforderlich für das Einleiten eines Missbrauchsverfahrens ist stets ein hinreichender Anfangsverdacht", so Kartellamtschef Andreas Mundt. Die Beschwerde der VG Media - in der sich große Verlage wie Axel Springer oder Burda zusammengeschlossen haben, um ihre Interessen zu bündeln und gegen Google vorzugehen - konnte den nicht begründen, hieß es.

Die Verlage streiten mit Google darüber, ob der Suchmaschinenkonzern für Textpassagen von Presseerzeugnissen den Verlagen eine Gebühr zahlen muss. Der US-Konzern lehnt dies ab. Nach dem deutschen Leistungsschutzrecht dürfen Suchmaschinen wie Google nur noch einzelne Wörter oder "kleinste Textteile" (Snippets) unentgeltlich anzeigen.

Das Kartellamt räumte jedoch ein, dass die konkrete Reichweite des Leistungsschutzrechts im Einzelnen derzeit streitig sei. Die von der VG Media in der Beschwerde erhobenen Vorwürfe beschränkten sich überwiegend darauf, "auf die Möglichkeit von Kartellrechtsverstößen durch Google hinzuweisen, wenn Verlage sich bei dem Dienst Google News auf dieses Leistungsschutzrecht berufen".

Die Wettbewerbshüter monierten, dass die Vorwürfe "aber nicht an ein konkretes Verhalten von Google anknüpfen". Dies gelte auch für den Vorwurf, Google benachteilige Presseverlage bei der Listung von Suchergebnissen in der allgemeinen Google-Suche, "um sie zu einem Verzicht auf die Geltendmachung des Leistungsschutzrechts zu zwingen".

Man würde den Streit jedoch im Auge behalten und notfalls von Amts wegen ein Verfahren gegen Google prüfen, betonte das Kartellamt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden