Do, 23. November 2017

10 Mio. Euro Schaden

14.04.2014 10:41

Spielautomaten-Bug im großen Stil ausgenutzt

In Deutschland könnte ein Bug in Glücksspielautomaten den Hersteller der Geräte teuer zu stehen kommen: Rund zehn Millionen Euro Schaden sollen entstanden sein, nachdem findige Spieler entdeckten, dass eine Tastenkombination bestimmte Automaten des Herstellers Gauselmann zur Ausschüttung von Gewinnen bewegt – und die Sicherheitslücke zeitgleich in einer mutmaßlich abgestimmten Aktion in ganz Deutschland ausnutzten.

Vor einigen Wochen kursierte die Information über den Softwarefehler in Gauselmann-Spielautomaten offenbar unter Spielern in ganz Deutschland, berichtet die IT-Seite "WinFuture" unter Berufung auf das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". In einer Nacht im Februar rückten die Spieler dann bundesweit aus, um sich den Bug zunutze zu machen.

Hunderte Spielhallen in Deutschland betroffen
Allein in Düsseldorf sollen neun Spielhallen auf diese Weise um ihr Geld gebracht worden sein. Zwischen 70.000 und 100.000 Euro Schaden sollen in jedem betroffenen Etablissement entstanden sein. Wie viele Spielhallen genau betroffen sind, ist unklar. Insgesamt sollen es jedoch Hunderte in ganz Deutschland sein.

Der Firma Gauselmann drohen nun Schadensersatzforderungen in stattlicher Höhe. Brancheninsider schätzen den durch den Softwarefehler entstandenen Schaden auf bis zu zehn Millionen Euro. Durchaus denkbar, dass die betroffenen Spielhallen die Verluste beim Hersteller der Maschinen einfordern werden. Dort geht man offenbar davon aus, dass eine Gruppe Krimineller den Fehler in einer abgestimmten Aktion gezielt ausgenutzt hat. Das Vorgehen sei "perfekt geplant" gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden