Mi, 22. November 2017

Olympia in Sotschi

10.02.2014 10:00

Boarder bekam zu viele Nacktfotos: iPhone-Absturz

Eine Medaille gab es für den russischen Snowboarder Alexej Sobolew bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi zwar nicht, dafür hat der 22-Jährige auf andere Art Schlagzeilen gemacht. Aus Langeweile ließ er seine Handynummer auf seinen Helm lackieren, woraufhin er Tausende Nachrichten von Fans erhielt – inklusive Dutzender Nacktbilder von Verehrerinnen. Seinem iPhone war das zu viel: Es stürzte beim Empfangen der Nacktbild-Flut ab.

Sobolew hatte nach der Abfahrt, bei der seine Handynummer auf dem Helm zu sehen war, eigentlich nicht mit so vielen Nachrichten gerechnet, berichtet "CNET". Schließlich sollte es einigermaßen schwierig sein, auf dem Helm eines sich rasant bewegenden Snowboarders die einzelnen Ziffern seiner Nummer zu erkennen.

Viele – insbesondere weibliche – Fans des Boarders dürften bei der TV-Übertragung seines Laufs aber die Stopptaste genutzt haben, um an seine Nummer zu kommen.

Boarder erstickte in SMS und Nacktfotos
Anders ist nicht zu erklären, dass Sobolew nach seinem Lauf am Samstag - er wurde Zwölfter - regelrecht in Nachrichten und Nacktfotos erstickte. Alles in allem sollen rund 2.000 Menschen dem Olympioniken mit der Handynummer am Helm Mut zugesprochen haben - auch nackt.

Dutzende Schmuddelbilder unbekannter Verehrerinnen sollen auf dem iPhone des Athleten gelandet sein. Die Nachrichtenflut blieb nicht ohne Folgen: Sobolews Handy stürzte kurz nach dem Wettkampf ab. Erst nach einer Ruhepause ließ es sich wieder hochfahren und rief munter weitere Nachrichten und Nacktfotos ab.

Olympisches Komitee sprach Verbot aus
Dem Athleten dürfte der vorübergehende Ausfall seines Handys relativ egal gewesen sein. Dem Bericht zufolge hatte Sobolew beim Betrachten der empfangenen Nacktbilder vor allem Lob für seine Verehrerinnen übrig. "Yeaaaah. Die ist wirklich gut!", soll der Boarder bei Durchsicht seiner Fanpost gesagt haben.

Ein zweites Mal dürfte er eine solche Nacktbild-Flut allerdings nicht erleben. Das Olympische Komitee war von Sobolews Handynummer-Helm offenbar nicht besonders angetan und verbot dem Snowboarder nach dem Bewerb kurzerhand, weiterhin mit seiner Telefonnummer am Helm in Wettbewerben anzutreten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden