Di, 12. Dezember 2017

Eigene Plattform

03.02.2014 10:36

Samsung zeigt Ende Februar erste Geräte mit Tizen

Der Smartphone-Marktführer Samsung hält trotz einiger Rückschläge an seinem eigenen Betriebssystem Tizen fest. Ende Februar wolle der südkoreanische Konzern auf dem Mobile World Congress in Barcelona einen Ausblick auf kommende Geräte geben, berichtete das "Wall Street Journal" am Montag. Zuvor waren mehrere Mobilfunkkonzerne als Partner abgesprungen.

Von Samsung kommt rund jedes dritte weltweit verkaufte Smartphone. Der Konzern setzte bisher auf das Googles mobiles Betriebssystem Android. Schon lange wird jedoch darüber spekuliert, ob die Südkoreaner Tizen auf Basis ihrer Marktposition als eigene Alternative etablieren könnten. Das würde dem Unternehmen zusätzliche Einnahmequellen durch Apps und Services öffnen.

Zugleich soll Samsung laut einem Bericht des US-Technologieblogs "Recode" eine engere Partnerschaft mit Google eingegangen sein. Neue Geräte von Samsung sollen demnach verstärkt auf Google-Dienste für Filme, Musik und andere Inhalte zugreifen und auch die eigene Benutzeroberfläche werde zum Teil wieder aufgegeben, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden