Mo, 21. Mai 2018

Markenrückzug

18.01.2014 16:08

Lancia sollen nur noch in Italien verkauft werden

Von ruhmreicher Vergangenheit allein können Automarken nicht leben. Fiat-Chef Marchionne zieht bei Lancia deshalb die Notbremse. Die italienische Traditionsmarke wird es in Zukunft wohl nur noch auf ihrem Heimatmarkt geben und selbst dort will man sich auf den Kleinwagen Ypsilon beschränken.

Entsprechende Pläne äußerte Fiat-Chef Sergio Marchionne gegenüber der italienischen Tageszeitung "La Repubblica". Wann genau sich die Italiener aus den übrigen Märkten zurückziehen ist unklar. Der Verkauf von Lancia-Modellen geht hierzulande vorläufig weiter. Der Service für Kunden der Marke ist über das Netz von Fiat gegeben.

Aktuell bietet Lancia neben dem Ypsilon das Kompaktmodell Delta und verschiedene von Chrysler adaptierte amerikanische Fahrzeuge an. Den Lancia Ypsilon gibt es in der aktuellen Form seit 2011. Er debütierte auf dem Genfer Salon im März des Jahres und ist technisch mit dem Fiat 500 verwandt. Ob es vom Ypsilon einen Nachfolger geben wird, ist ebenso unklar wie der genaue Zeitpunkt des Rückzugs der Marke aus den Märkten außerhalb Italiens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden