Mo, 28. Mai 2018

Nach Hackerangriff

03.01.2014 08:06

Skype versichert: Keinerlei Kundendaten gestohlen

Der Internet-Telefondienst Skype hat nach dem Angriff syrischer Hacker versichert, dass alle Kundendaten sicher seien. Das zu Microsoft gehörende Unternehmen räumte in einer am Donnerstag verbreiteten Erklärung zwar ein, Opfer eines Hackerangriffs gewesen zu sein. Dabei seien aber keinerlei Kundendaten in die Hände der Angreifer gelangt, beteuerte das Unternehmen.

Eine dem syrischen Regime nahestehende Hackergruppe war am Mittwoch in die sozialen Netzwerke von Skype eingedrungen und hatte auf dem offiziellen Twitter-Account des Unternehmens Botschaften gegen Microsoft platziert (siehe Infobox). Darin war unter Hinweis auf die NSA-Spionageaffäre vor der Nutzung von Microsoft-Diensten gewarnt worden.

Ähnliche Texte wurden auf der Facebook-Seite von Skype und auf einem Blog des Unternehmens im Internet veröffentlicht. Die Hackergruppe war in den vergangenen Monaten bereits mehrfach in Erscheinung getreten. So waren auf den Websites renommierter Medien wie der BBC oder der "New York Times" Botschaften der Assad-Anhänger aufgetaucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden