Di, 17. Oktober 2017

Intimer

13.12.2013 09:35

Instagram erlaubt jetzt auch privates Teilen

Instagram wird etwas intimer: Nutzer des zu Facebook gehörenden Fotodienstes können Bilder und Videos künftig auch nur an einzelne Kontakte verschicken, wie Instagram am Donnerstag in einem Blogeintrag ankündigte. Bisher konnten Bilder über die App nur für alle sichtbar und somit öffentlich verschickt werden.

Instagram hat nach eigenen Angaben mehr als 150 Millionen Nutzer. Sie können mit der App Handyfotos aufnehmen, mit Farbfiltern und Effekten versehen und veröffentlichen. Dabei können sie nun entscheiden, ob sie ein Bild öffentlich mit allen Kontakten oder direkt mit einer oder mehreren Personen teilen wollen.

Mit der Ankündigung reagiert Instagram auf den Erfolg anderer Handyprogramme wie Snapchat oder WhatsApp, mit denen Bilder und Nachrichten an ausgewählte Kontakte verschickt werden können. Die Apps wetteifern darum, der bevorzugte Kommunikationskanal von Handynutzern zu werden.

Erst am Dienstag hatte auch Twitter angekündigt, seine Funktion für Privatnachrichten zu stärken. Wie Instagram war der Kurznachrichtendienst bislang vor allem auf den öffentlichen Austausch ausgerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden