Mo, 21. Mai 2018

"Gefährliche Fallen"

09.12.2013 09:15

Papst warnt vor blinder Begeisterung für das Web

Papst Franziskus hat vor einer blinden Begeisterung für das Internet gewarnt. Dieses Medium biete "wertvolle Möglichkeiten" für die katholische Kirche; die Gläubigen müssten sich jedoch stets darüber im Klaren sein, dass es im Internet auch "Falschgeld, gefährliche Illusionen und Fallen" gebe, sagte Franziskus laut Kathpress vor den Mitgliedern des päpstlichen Laienrates im Vatikan.

Als "wichtigste Möglichkeit" des Internets für die Kirche bezeichnete der Papst die Verkündigung der christlichen Botschaft. Das Internet allein reiche hierfür jedoch nicht aus. Es komme nicht nur auf die Technologie an, so Franziskus. Im Mittelpunkt müsse auch weiterhin die Begegnung mit den wirklichen Menschen und ihren Sorgen und Nöten stehen.

Vor allem, um junge Leute anzusprechen, sei eine starke Präsenz der katholischen Kirche im Internet unverzichtbar. Für diese Generation sei diese Medium eine "Art von Lebenswelt" geworden. Die dreitägige Vollversammlung des Laienrats, die am Samstag endete, stand unter dem Titel "Christus verkündigen im digitalen Zeitalter".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden