Di, 17. Oktober 2017

Verdreifachung 2019

11.11.2013 14:55

Ericsson erwartet rasantes Smartphone-Wachstum

Der weltweite Siegeszug der Smartphones hat nach Einschätzung des größten Mobilfunk-Ausrüsters Ericsson seinen Höhepunkt noch längst nicht erreicht. Die Zahl der Nutzer wird demnach sogar schneller steigen als bisher angenommen und sich bis 2019 nahezu verdreifachen. Die Anbieter stellt das vor große Herausforderungen. Sie müssen ihre Netze möglichst zügig ausbauen, damit diese dem künftig übertragenen Datenvolumen standhalten.

Die Zahl der Smartphone-Verträge werde sich bis Ende 2019 rund um den Globus auf 5,6 Milliarden erhöhen, von 1,9 Milliarden in diesem Jahr, teilte Ericsson am Montag mit. Auch in den Schwellenländern greifen die Menschen zunehmend zu Smartphones. Das Datenvolumen werde sich dort im gleichen Zeitraum verzehnfachen, vor allem weil die Videonutzung steigen werde.

Prognose nach oben korrigiert
In einem früheren Bericht war Ericsson von 4,5 Milliarden Smartphone-Nutzern bis Ende 2018 ausgegangen. Nun erhöhte das Unternehmen diese Zahl auf 5,1 Milliarden. "Wir haben nicht einfach ein Jahr addiert, sondern auch berücksichtigt, was wir am Markt und in den verschiedenen Regionen beobachten", sagte Ericsson-Strategiechef Douglas Gilstrap im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters.

55 Prozent aller verkauften Mobiltelefone im dritten Quartal seien bereits Smartphones gewesen, so Ericsson. 2016 sollten die Alleskönner dann die Basis-Modelle überholen. Größter Anbieter ist derzeit Samsung, gefolgt von Apple.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden