Mi, 22. November 2017

„Wird nicht einfach“

10.07.2013 09:21

BlackBerry-Talfahrt dauert an: Heins bittet um Geduld

Nach enttäuschenden Geschäftszahlen und einem Kurseinbruch wirbt BlackBerry-Chef Thorsten Heins um Vertrauen bei den Aktionären. "Es braucht mehr als ein paar Quartale, bis wir dorthin gelangen, wo wir hin wollen", sagte der aus Deutschland stammende Manager auf der Hauptversammlung im kanadischen Waterloo. Der Wettbewerb sei stark. "Es wird nicht einfach."

Heins hatte zu Jahresbeginn erste Smartphones mit dem neu entwickelten Betriebssystem BlackBerry 10 vorgestellt. Die Verkaufszahlen blieben aber hinter den Erwartungen zurück und es liefen neue Millionenverluste auf, woraufhin vor zwei Wochen die Aktie des Unternehmens massiv einbrach.

Heins will mit Geschäftskunden Geld verdienen
Von den anwesenden Aktionären bekam Heins nun auch lobende Worte und die Aktie stieg während der Versammlung leicht. Er richtet das Unternehmen vor allem auf Geschäftskunden aus, die möglichst hohe Sicherheit benötigen. Dafür sind BlackBerry-Smartphones bekannt.

"Wir alle verfolgen die Nachrichten", sagte Heins in Anspielung auf die Security-Skandale der letzten Wochen. Neben Handys kann er sich auch den Einsatz von Blackberry-Software in Autos oder Maschinen vorstellen. "Wir sind hundertprozentig offen für Partnerschaften."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden