Do, 23. November 2017

Jährlich 15.000 t

05.04.2013 11:53

Illegale Exporte von Elektroschrott „großes Problem“

Rund 77.800 Tonnen Elektroschrott haben die Österreicher 2012 gesammelt - vier Prozent mehr als im Jahr zuvor. Nach wie vor würden jedoch jährlich rund 15.000 Tonnen alter Elektrogeräte illegal ins Ausland gebracht. Ein "großes Problem", findet Elisabeth Giehser, Geschäftsführerin der Elektroaltgeräte-Koordinierungsstelle.

"Der heimischen Volkswirtschaft entsteht dadurch ein Schaden in zweistelliger Millionenhöhe", rechnete Giehser am Freitag vor. Der Anstieg der Rohstoffpreise habe das Problem wieder verstärkt in den Fokus gerückt. Elektroaltgeräte sind ein wichtiger Rohstofflieferant für die Wirtschaft. "Primärrohstoffe sind begrenzt, und richtiges Recycling ist inzwischen teilweise rentabler als der Abbau von Primärrohstoffen", so die Expertin.

Die Koordinierungsstelle wünscht sich daher einen Ausbau der Holsammlung von Elektroaltgeräten, die in den vergangenen zehn bis 20 Jahren zurückgefahren wurde. "Die Kommunen müssen in diesem Bereich wieder mehr tun", betonte Giehser. Gleichzeitig müsse die Bevölkerung vermehrt aufgeklärt werden, Elektroaltgeräte nur an befugte Sammler zu übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden