Di, 17. Oktober 2017

85.000 vorbestellt

13.01.2013 08:00

Auslieferung der Kickstarter-Uhr Pebble beginnt bald

Die über Kickstarter finanzierte Smartwatch Pebble ist so gut wie fertig und wird ab 23. Jänner ausgeliefert. Die ersten 85.000 Pebble-Uhren sind sozusagen bereits verkauft: Sie gehen an Unterstützer, die das ehrgeizige Projekt über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter mitfinanziert haben. Die Smartwatch lässt sich mit Apps erweitern, verbindet sich über Bluetooth mit dem Smartphone und zeigt beispielsweise eingehende E-Mails an oder steuert den Musikplayer.

Das Interesse an der 150-Dollar-Smartwatch Pebble mit dem E-Ink-Display ist groß. Die ursprünglich angepeilten 100.000 US-Dollar, welche die Macher über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter sammeln wollten, wurden weit übertroffen: Rund zehn Millionen US-Dollar spendeten Unterstützer für die intelligente Uhr, und nun steht die Auslieferung der ersten 85.000 Exemplare unmittelbar bevor.

Uhr und Smartphone ersetzen Fahrradcomputer
Auf der CES in Las Vegas präsentierte Pebble-Erfinder Eric Migicovsky der Öffentlichkeit bereits ein funktionierendes Modell. Dabei wurde unter anderem gezeigt, wie eine auf dem Smartphone eingegangene Mail auf der Smartwatch angezeigt wird. Das Gleiche funktioniert auch mit SMS. Mit der intelligenten Uhr ist jedoch noch weit mehr möglich.

So kann die Uhr beispielsweise im Verbund mit dem Smartphone den Fahrradcomputer ersetzen. Über Bluetooth erhält sie vom GPS-fähigen Handy Daten zur aktuellen Geschwindigkeit, zur Durchschnittsgeschwindigkeit und – wenn ein Zielpunkt eingegeben wurde – auch Informationen über die voraussichtliche Dauer bis zur Ankunft. Auch für Läufer und Golfer sei die intelligente Uhr interessant, heißt es vonseiten der Macher.

Akku hält eine Woche durch
Tatsächlich dürften die technischen Daten jedoch auch bei unsportlichen Zeitgenossen Interesse wecken. Das ePaper-Display der Uhr löst mit 144 mal 168 Pixeln auf und zeigt 30 Bilder in der Sekunde an, berichtet "The Inquirer".

Die Erfinder versprechen eine Akkulaufzeit von einer Woche. Die Uhr ist wasserdicht, verfügt über einen kleinen ARM-Mikroprozessor und lässt sich mit Apple-Geräten, auf denen iOS 5 läuft, oder mit Android-Geräten, auf denen Android 2.3 oder eine neuere Version läuft, benutzen.

SDK ermöglicht Entwicklung von Apps
Obwohl sie permanent über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden ist, soll sie nicht für mehr als fünf Prozent des täglichen Energieverbrauchs des Smartphones verantwortlich sein. Besitzer eines Blackberrys oder eine Windows Phone müssen vorerst auf die Pebble verzichten.

Die Entwickler wollen ein Software-Developer-Kit für die Smartwatch veröffentlichen, mit dessen Hilfe jedermann Apps entwickeln kann. Schon jetzt gibt es beispielsweise viele verschiedene Ziffernblätter zum Download. Die Apps werden über einen App-Store am Smartphone ausgewählt und über Bluetooth an die Uhr ausgeliefert. Die Smartwatch ist derzeit ausschließlich über die Website des Herstellers zu beziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden