Mo, 20. November 2017

Bald Engpässe?

08.11.2012 11:18

Foxconn kommt mit iPhone-Produktion nicht hinterher

Terry Gou, Chef des weltgrößten Elektronik-Auftragsfertigers Foxconn, hat kürzlich erklärt, dass seine Firma Probleme habe, die Lieferverträge für Apples iPhone zu erfüllen. Allein im vierten Quartal 2012 soll die Zahl der von Foxconn produzierten iPhones auf 40 Millionen ansteigen. Nicht genug: Analysten erwarten, dass Apple im vierten Quartal 50 Millionen Geräte absetzen wird. Nun erwägt Foxconn, weitere Kapazitäten für die iPhone-Produktion frei zu machen.

"Es ist nicht leicht, iPhones zu produzieren. Wir schaffen es nicht, die große Nachfrage zu befriedigen", sagte Gou der Nachrichtenagentur Reuters. Um der Nachfrage gerecht zu werden, könnte Foxconn nun einen anderen Konzernteil, die Foxconn International Holdings, zur Produktion des Apple-Smartphones heranziehen. Dort wurden bislang Handys für Kunden wie Huawei und Nokia produziert.

Der Aktienkurs der Foxconn International Holdings sei zuvor stark gestiegen, weil Analysten prognostiziert hätten, dass der Konzernteil künftig iPhones fertigen werde, berichtet das IT-Nachrichtenportal "Golem". Der Schritt würde allerdings auch die Abhängigkeit des taiwanesischen Auftragsfertigers von Apple erhöhen. Schon jetzt sorgen Apple-Aufträge für gut 40 Prozent des Umsatzes bei Foxconn.

iPhone 5: Nicht der erste Produktionsengpass
Es ist nicht das erste Mal, dass Foxconn Probleme hat, Apples Monster-Aufträge fristgerecht zu erfüllen. Bisweilen treibt der riesige Bedarf an iPhones dabei seltsame Blüten. Erst vor einigen Wochen war beispielsweise bekannt geworden, dass in einigen chinesischen Städten Studenten zu Pflichtpraktika bei Foxconn (siehe Infobox) verdonnert wurden, um Apple-Smartphones zu produzieren.

Der Foxconn-Konzern, der wegen der in seinen Fabriken herrschenden Arbeitsbedingungen in der Vergangenheit immer wieder für Negativschlagzeilen gesorgt hat, fertigt enorme vierzig Prozent aller weltweit verkauften Unterhaltungselektronik.

Allein in China beschäftigt das Unternehmen 1,1 Millionen Menschen, Fabriken gibt es ebenso in anderen asiatischen Ländern wie Taiwan und Vietnam, aber auch in Mexiko, Brasilien und Osteuropa. Neben Apple sind auch fast alle anderen großen Unterhaltungselektronik-Konzerne Foxconn-Kunden. Die Liste reicht unter anderem von Amazon über Dell, Nintendo, HP, Samsung, IBM, Lenovo und Sony bis hin zu Toshiba.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden