Mo, 18. Dezember 2017

Cook: "Neuer Rekord"

06.11.2012 10:25

Apple verkaufte am ersten Wochenende 3 Mio. neue iPads

Am Wochenende nach dem Verkaufsstart des iPad mini und des iPad 4 hat der US-Technologieriese Apple drei Millionen Stück seiner Tablet-Computer abgesetzt. Die Nachfrage nach der Miniversion des iPad sei größer als der Vorrat gewesen, teilte Apple am Montag mit.

"Kunden auf der ganzen Welt lieben das iPad mini und das iPad der vierten Generation", wurde Apple-Chef Tim Cook in der Aussendung zitiert. "Wir haben einen neuen Verkaufsrekord am ersten Wochenende erzielt und iPad minis sind so gut wie ausverkauft. Wir arbeiten hart daran, so schnell als möglich weitere herzustellen, um die unglaubliche Nachfrage befriedigen zu können."

Man habe von iPad mini und iPad 4 doppelt so viele Geräte verkauft wie am ersten Verkaufswochenende im März vom WLAN-Modell der dritten iPad-Generation (1,5 Millionen Stück), gab Apple bekannt. Eine genaue Aufschlüsselung der Verkäufe des iPad mini und der vierten Generation des iPads lieferte das Unternehmen aber nicht.

Das iPad mini ist handlicher und leichter als das Original. Die Miniausgabe hat eine Bildschirmdiagonale von 7,9 Zoll, verglichen mit 9,7 Zoll beim großen Tabletbruder. Beide Geräte liegen seit Freitag in 34 Ländern, darunter Österreich, in den Regalen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden