Sa, 16. Dezember 2017

Etappensieg

02.10.2012 10:14

Verkaufsverbot für Galaxy Tab in USA aufgehoben

Samsung hat im Patentkrieg gegen Apple einen Etappensieg errungen: Das US-Verkaufsverbot für sein Galaxy Tab 10.1 ist von der kalifornischen Richterin Lucy Koh am Montag aufgehoben worden. Sie hatte das Konkurrenzgerät zu Apples iPad im Juni per Einstweiliger Verfügung vom US-Markt verbannt.

In dem von Samsung Ende August haushoch verlorenen Patentprozess vor Kohs Gericht in San Jose (siehe Infobox) hatten die Geschworenen keine Verletzung von Apples Design-Schutzrechten durch das Galaxy Tab 10.1 gesehen.

Dieser "Freispruch" war der einzige Lichtblick für die Südkoreaner. Sie reichten Widerspruch beim Berufungsgericht ein, das zu ihren Gunsten entschied, sodass Koh nun am Montag das vorläufige Verkaufsverbot aufgehoben hat.

Das Galaxy Tab 10.1 von 2011 ist zwar schon ein relativ altes Modell, könnte von Samsung aber immer noch verkauft werden. Apple war es im vergangenen Jahr auch in Deutschland gelungen, das Gerät aus dem Handel zu nehmen, allerdings gaben die Richter für die modifizierte Version 10.1N grünes Licht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden