Fr, 24. November 2017

Ende der PC-Ära?

17.09.2012 10:44

Anteil von DRAM-Chips in PCs erstmals unter 50%

Erstmals seit den 80er-Jahren wird in PCs nicht mehr der Großteil von DRAM-Speicherchips eingebaut. Aktuellen Zahlen der Marktforscher von IHS zufolge wurden im zweiten Quartal lediglich 49 Prozent aller neuen DRAM-Chips bei der Herstellung von PCs verwendet. Das zum "Wall Street Journal" gehörende Technikblog "All Things D" spricht bereits vom offiziellen Ende der PC-Ära.

Bis Ende 2013, so die Prognose der Marktforscher, dürften nur noch 42,8 Prozent der DRAM-Chips in PCs verbaut werden. Die restlichen 57,2 Prozent verteilen sich auf Smartphones, Tablets und andere Geräte wie Server, Workstations und Supercomputer.

Besonders großen Speicherbedarf ortet IHS derzeit bei den Smartphones. Die Marktforscher gehen davon aus, dass der Bedarf an DRAM in dieser Kategorie bis Ende des Jahres von aktuell 13 Prozent auf 20 Prozent steigen wird. Zusammen mit den Tablets, die aktuell nur 2,7 Prozent der Speicher-Chips benötigten, sollen mobile Geräte dann mit 27 Prozent gut ein Drittel der weltweit gefertigten Speicher-Chips benötigen.

Der PC-Markt werde jedoch nicht gänzlich von der Bildfläche verschwinden, prognostiziert IHS weiter. Und auch für DRAM-Chiphersteller wie Micron, Samsung oder SK Hynix bedeute dies nicht das Aus: Sie müssten ihre Ressourcen künftig auf die Entwicklung von Speicherchips für mobile Geräte konzentrieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden