Mo, 20. November 2017

Antrag gestellt

28.08.2012 10:05

Apple will Verbot von acht Samsung-Smartphones

Apple hat nach dem Sieg im kalifornischen Patentprozess gegen Samsung ein Verkaufsverbot für acht Smartphone-Modelle des südkoreanischen Rivalen beantragt. Darunter sind vier Varianten des Galaxy S2, wie aus am Montag veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervorgeht. Es ist für Samsung sehr wichtig als günstigeres Topgerät.

Die Geschworenen in dem US-Prozess hatten die Verletzung von Apple-Patenten durch mehr als 20 Samsung-Smartphones festgestellt. Viele davon spielen am Markt aber kaum noch eine Rolle, da die Klage von Frühjahr 2011 stammt.

Apple hatte sich in dem Prozess nahezu auf voller Linie gegen Samsung durchgesetzt und rund 1,05 Milliarden Dollar Schadenersatz zugesprochen bekommen. Experten zufolge könnte das Gericht die Schadensersatzsumme sogar noch verdreifachen, weil die Geschworenen feststellten, dass Samsung vorsätzlich gehandelt hat. Die Südkoreaner wollen weiter gegen die Geschworenen-Entscheidung ankämpfen.

Apple-Aktie auf neuem Allzeithoch
Nach dem Urteil ist die Apple-Aktie auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Der Kurs kletterte am Montag in New York zwischenzeitlich auf 682 Dollar, bevor er mit einem Plus von 1,9 Prozent bei 675 Dollar (540 Euro) schloss. Apple ist bereits seit vergangener Woche das wertvollste Unternehmen aller Zeiten. Mit dem Anstieg der Apple-Aktie auf einen Rekordkurs von mehr als 665 Dollar kletterte der Börsenwert des Unternehmens auf gut 623 Milliarden Dollar (505 Milliarden Euro). Apple entthronte damit seinen Konkurrenten Microsoft.

Neben Samsung auch Google Börsenverlierer
Samsung hingegen wurde am Montag ebenso wie Google, dessen Betriebssystem Android von Samsung verwendet wird, von den Händlern abgestraft. Der Kurs der Samsung-Aktie stürzte an der Börse in Seoul um 7,5 Prozent ab - der größte Verlust eines Tages seit fast vier Jahren für Samsung. Auch die Aktien anderer asiatischer Smartphone-Hersteller, die auf Android setzen, verloren an Wert. Der Kurs von Google selbst fiel in New York um 1,4 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden