Mi, 22. November 2017

Kindle in Schublade

04.07.2012 11:35

Britisches Hotel ersetzt Bibel durch E-Book-Reader

Der Fortschritt macht selbst vor der Bibel keinen Halt: Die Betreiber der Hotelkette Indigo haben jetzt in sämtlichen 148 Zimmern eines Hotels im britischen Newcastle die Heilige Schrift gegen E-Book-Reader ausgetauscht. Noch handelt es sich dabei um ein Pilotprojekt, sollte dieses jedoch erfolgreich verlaufen, könnten die elektronischen Geräte schon bald in 44 weiteren Hotels weltweit die Bibel ersetzen, berichtet der "Telegraph".

Über Jahrzehnte hinweg gehörte sie für gute Hotels in jede Nachttischschublade: die Bibel. In dem britischen Hotel bricht man nun mit dieser Tradition und bietet seinen Gästen seit Anfang dieser Woche eine elektronische Ausgabe der Heiligen Schrift an, vorinstalliert auf Amazons E-Book-Reader Kindle.

Das Lesegerät des Online-Versandhändlers dient jedoch nicht alleinig dem Bibel-Studium, sondern soll auch für andere Inhalte genutzt werden können. Während es für E-Books religiöser Natur eine Gutschrift von umgerechnet rund sechs Euro gibt, werden alle anderen elektronischen Bücher dem Gast in Rechnung gestellt.

Bis zum 16. Juli wollen die Hotelbetreiber nun noch testen, ob ihr Angebot angenommen wird. Bei entsprechendem Erfolg sei eine Ausweitung auf sämtliche Häuser der Hotelkette vorstellbar, heißt es in dem Bericht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden