Do, 19. April 2018

"Datenverkehr"

07.05.2012 16:45

Pornos schauen laut US-Autoren in vielen Büros Alltag

Pornos schauen ist Büroalltag. Zu diesem Schluss kommen zwei US-Autoren nach Auswertung von einer Milliarde Suchanfragen im Internet. Demnach werden 70 Prozent der einschlägigen Seiten in der Bürozeit angesurft. Experten des ÖGB warnen vor Leichtsinn.

Ob Lolita oder willige Hausfrau – auf heimischen Firmencomputern ist alles zu finden, was dort nicht hingehört. "Ich hab nur g'schaut", ist da die falsche Antwort und kann zu heiklen Situationen mit dem Arbeitgeber führen.

"Pornos gehören nicht ins Büro. Da braucht man nicht drumherumreden", warnt Gerda Hörhan-Weiguni, Juristin der GPA. "Es gibt vielerorts Betriebsvereinbarungen, die die private Nutzung des Internets regeln. Das kann auch Social Media betreffen. Da wird die arbeitsrechtliche Situation immer bizarrer."

Bizarr ist auch das Buch "Klick! Mich! An! – Der große Online-Sex-Report" der beiden US-Forscher Sai Gaddam und Ogi Ogas. Fazit: Der Büro-Porno ist längst keine einmalige Sache mehr. Ein Großteil der Seiten wird während des Parteienverkehrs zwischen 9 und 17 Uhr angesurft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden