So, 22. April 2018

Korea-Oberklasse

03.05.2012 10:21

Kia greift mit dem K9 BMW und Co. an - mit Kopierkunst

Mit einer hinterradgetriebenen Limousine namens K9 wagt sich die koreanische Marke Kia ins oberste Fahrzeugsegment. In diesen Tagen startet der Verkauf auf dem koreanischen Heimatmarkt, später soll der Luxuswagen auch in den Export gehen. Nach Deutschland und Österreich kommt der schicke Koreaner aber erst mal nicht.

Der Kia K9 wurde gerade in Seoul der Öffentlichkeit präsentiert. Mit einer Gesamtlänge von 5,09 Metern, einer Höhe von 1,49 Metern und einer Breite von 1,90 Metern zielt Kia Flaggschiff direkt auf Audi A8, BMW 7er und Mercedes-Benz S-Klasse.

Zum Marktstart ist der K9 lediglich mit V6-Motoren lieferbar; die 3,3-Liter-Variante leistet mit konventioneller Mehrpunkt-Einspritzanlage 290 PS und als Direkteinspritzer 300 PS; die 3,8-Liter-Version mit Direkteinspritzung kommt auf 334 PS. Das maximale Drehmoment wird jeweils erst bei über 5.000/min erreicht. Für die Kraftübertragung sorgt in beiden Fällen eine hauseigene Achtgang-Wandlerautomatik. Je nach Ausführung gibt es einen konventionellen Automatik-Schalthebel oder eine Shift-by-Wire-Variante. Später könnten auch noch V8-Motoren hinzukommen, die in den entsprechenden Hyundai-Modellen bereits über 400 PS leisten.

Optional gibt es eine Reihe hochwertiger Extras, darunter verschiedene Assistenzsysteme, bis zu 19 Zoll große Räder sowie Voll-LED-Scheinwerfer. Die Innenausstattung glänzt unter anderem mit einem sportlichen Dreispeichenlenkrad, großen Bildschirmen, Holz- oder Aluminium-Applikationen und Ambientebeleuchtung.

Der K9 setzt nach mehrjähriger Unterbrechung die Tradition hinterradgetriebener Kia-Limousinen fort. Bereits das erste Modell der Marke, der kompakte Brisa, verfügte über Hinterradantrieb; in den 70er-Jahren liefen außerdem der Fiat 132 und der Peugeot 604 bei Kia vom Band. Die vom früheren Mazda 929 abgeleiteten Oberklasse-Limousinen Kia Potentia und Kia Enterprise verfügten ebenfalls über den Heckantrieb, beim jüngst eingestellten Opirus schwenkte man allerdings auf Frontantrieb um.

Bei allem technischem Fortschritt bleibt die Formgebung des K9 ungewöhnlich konservativ. Während andere Modelle der Marke - nicht zuletzt die Limousine Optima oder die IAA-Studie GT - eigenständige und futuristische Akzente setzen, präsentiert sich der von einer Mannschaft in Korea entworfene K9 als Konglomerat von Stilelementen anderer Hersteller - etwas von BMW, Lexus oder Maserati. Und die Felgen könnten dem VW-Programm entnommen sein.

Besuche krone.at/Auto & Motorrad auf Facebook und werde Fan!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden