Mo, 18. Dezember 2017

Virtuell am Tatort

01.02.2012 11:51

Spurensicherung soll dank 3D-Brille im Büro bleiben

Niederländische Forscher arbeiten an einer Brille, die es den Beamten der Spurensicherung künftig ermöglichen könnte, ihren Job vom Büro aus zu erledigen. Statt selbst vor Ort zu sein, begutachtet ein Polizist mit Brille, Kameras und Laptop den Tatort. Die Spurensicherer können die Daten nicht nur als 3D-Szene betrachten, sondern auch während der Begehung eingreifen.

Oytun Akman arbeitet mit Kollegen der Technischen Universität Delft an der Neuentwicklung, die die Polizeiarbeit erleichtern und gleichzeitig präzisieren soll. Schließlich könnte so ein Polizist sofort einen Tatort betreten, statt auf die Spurensicherung warten zu müssen. Zudem entsteht ein exaktes Abbild der Szenerie inklusive aller möglichen Beweise, berichtet "New Scientist".

Nötig ist dafür, dass der Polizist zum Träger des Systems wird - bestehend aus Brille, Kameras und Rucksack samt Laptop zur Datenverarbeitung. Der Träger sieht über die Brille nicht nur die Umgebung, sondern kann auch zusätzliche Informationen darin einbetten - Augmented Reality genannt. Über seiner linken Hand wird ein Menü eingeblendet, das er mittels Gestensteuerung benützt. So kann er etwa Objekte, die ihm interssant erscheinen, virtuell markieren.

Millimetergenaues 3D-Modell
Hat er Schwierigkeiten, können die Beamten der Spurensicherung während der Tatortbesichtigung Hinweise geben. Einerseits ist dies über ein integriertes Headset möglich, aber auch, indem die Forensiker möglicherweise interessante Objekte und Orte auf ihrem PC grafisch hervorheben. Der Polizist vor Ort bekommt diese Informationen zeitgleich von seiner Brille angezeigt.

Die Markierungen werden vom System innerhalb des virtuellen Raums gespeichert, sodass ein genaues und mit dem PC einfach auswertbares 3D-Modell des Tatorts entsteht. Jeder Blutfleck, jeder Glassplitter ist damit millimetergenau zuzuordnen.

Test an echtem Tatort geplant
Akman will das System in Kürze mithilfe der niederländischen Polizei an einem echten Tatort testen. Die Forscher haben es bereits bei nachgebauten Umgebungen ausprobiert, berichtete er gegenüber "New Scientist". Dabei hätten sich die Träger des Systems zwar zuerst unwohl und beobachtet gefühlt, "doch dann haben sie sich daran gewöhnt und die Idee gemocht".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden