So, 19. November 2017

Nie wieder Gleitsicht

12.01.2012 14:23

Elektronische Brille passt Sehbereich automatisch an

Vor allem ältere Brillenträger kennen das Problem: Fürs Lesen braucht man eine andere Brille als fürs Autofahren. Gleitsichtbrillen schaffen Abhilfe, sie sorgen aber beim Übergang vom einen in den anderen Sehbereich oft für verschwommene Ansichten. Die Lösung für derlei Probleme kündigt sich jetzt in den USA an. Dort hat das Unternehmen PixelOptics mit der "emPower" eine elektronische Brille auf den Markt gebracht, die den Sehbereich auf Knopfdruck anpasst.

Gleitsichtbrillen bestehen aus drei stufenlos ineinander übergehenden Bereichen: dem oberen für die Fernsicht, beispielsweise zum Autofahren, einem mittleren für Zwischenentfernungen und dem unteren Bereich für die Nähe, der zumeist fürs Lesen benötigt wird. Der Nachteil: Abhängig von der gerade ausgeführten Tätigkeit sind die beiden anderen Bereiche überflüssig. Da sie sich jedoch nicht einfach deaktivieren lassen, fällt der gerade benötigte Sehbereich deutlich kleiner aus als bei einer Einzelbrille.

Dank der "emPower"-Brille des US-Herstellers PixelOptics sollen diese Probleme jedoch der Vergangenheit angehören. Die Lösung: eine hauchdünne Flüssigkristall-Schicht, mittels derer sich der Nahbereich je nach Wunsch ein- und auch wieder ausschalten lässt. Die Aktivierung des Nahsichtbereichs erfolgt dabei entweder manuell über eine Berührung am Brillenbügel oder automatisch.

Letzteres geschieht mithilfe eines integrierten Sensors, der anhand der Kopfbewegungen erkennt, ob der Brillenträger gerade etwa zum Lesen nach unten oder wie beim Autofahren in die Ferne schaut. Vorteil für den Nutzer: Da sich die elektronische Brille den Bedürfnissen automatisch anpasst, fallen die Sichtbereiche deutlich größer aus als bei einer gewöhnlichen Gleitsichtbrille, verspricht zumindest der Hersteller.

Um den Nahbereich ein- und ausschalten zu können, bedarf es allerdings eines Akkus. Dieser ist unsichtbar in das Brillengestell integriert und soll im vollgeladenen Zustand ausreichend Energie für zwei bis drei Tage liefern. Mithilfe einer Dockingstation sollen Nutzer ihre Brille über Nacht bequem aufladen können. An die 1.500 Optiker in den USA bieten die elektronische Brille derzeit an. Kostenpunkt: rund 1.200 US-Dollar, umgerechnet 943 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden