Mo, 11. Dezember 2017

Erstmals Angaben

16.12.2011 08:45

Amazon verkauft eine Million Kindle-Geräte pro Woche

Über vier Jahre nach der Markteinführung des ersten Kindle im November 2007 hat Amazon erstmals wenigstens vage Andeutungen zum Absatz seiner Lesegeräte gemacht. Zuletzt seien drei Wochen in Folge jeweils mehr als eine Million Kindle-Reader und Kindle-Fire-Tablets verkauft worden, teilte der Online-Händler am Donnerstag mit. Vom dem vor einem Monat gestarteten Kindle Fire seien bereits "Millionen" Geräte abgesetzt, hieß es ohne konkretere Angaben.

Mit mehr als einer Million Geräten pro Woche würde die Kindle-Reihe etwas über dem geschätzten Absatz von Apples iPad liegen. Allerdings sind in den Amazon-Zahlen alle Kindle-Modelle enthalten, also auch der mit 79 Dollar (rund 61 Euro) günstigste E-Book-Reader.

Selbst das Fire-Tablet (Bild), das bisher nur in den USA verkauft wird, ist mit 199 Dollar deutlich billiger als die iPads mit ihrer Preisspanne von 500 bis über 800 Dollar. Bereits zum Start des Kindle Fire war daher vermutet worden, dass Amazon für jedes verkaufte Gerät draufzahlt.

Ob das Tablet weiterhin reißenden Absatz findet, ist fraglich. In den USA häufen sich derzeit die Beschwerden über das Gerät. Kritisiert werden unter anderem Mängel bei der Bedienbarkeit. So soll der An/Aus-Schalter beispielsweise ungünstig platziert und der Touchscreen nur für "Finger wie Zahnstocher" geeignet sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden