Fr, 24. November 2017

Sensor optimiert

25.11.2011 14:15

Microsoft bringt Kinect im Frühjahr 2012 auf den PC

Microsofts Bewegungsteuerung Kinect erfreut sich großer Beliebtheit, bislang jedoch ausschließlich auf der Konsole. PC-Gamer müssen nach wie vor zu Maus und Tastatur greifen. 2012 soll sich dies jedoch ändern: Wie der Softwarekonzern ankündigte, soll dann nämlich eine speziell auf den PC zugeschnittene Kinect-Version erscheinen.

Wie "Kinect for Windows"-Manager Craig Eisler in einem offiziellen Firmenblog schreibt, soll die für den PC optimierte Kinect-Version bereits im Frühjahr 2012 auf den Markt kommen. Wann genau und zu welchem Preis, das lässt Eisler allerdings offen.

Mehr Angaben macht er dafür zur Hardware, die an die Bedürfnisse von PC-Nutzern angepasst werden soll. Die wohl wichtigste Neuerung neben einem kürzeren USB-Kabel: Der Mindestabstand zwischen Kinect-Sensor und Spieler verringert sich von 1,8 Metern auf lediglich 50 Zentimeter.

Mit leichten Abstrichen bei der Genauigkeit, ließe sich der Abstand sogar bis auf 40 Zentimeter verringern, so Eisler. Microsoft trägt damit dem Umstand Rechnung, dass PC- im Gegensatz zu Konsolen-Nutzern, die in der Regel vom Sofa aus spielen, meist nicht weiter als einen Meter von ihrem PC-Monitor entfernt sind.

Dieser "Makro-Modus" werde eine ganze Reihe neuer "Close Up"-Anwendungen für die Bewegungssteuerung ermöglichen, schreibt Eisler weiter. Ihm zufolge hätten sich besonders viele Entwickler und Firmen eine derartige Funktion gewünscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden