Di, 21. November 2017

Systeme im Test

01.07.2011 10:51

Was ist sicherer: Apples iOS oder Googles Android?

Die Computersicherheitsfirma Symantec hat die beiden beliebtesten Betriebssysteme für mobile Geräte einem ausführlichen Sicherheitstest unterzogen - Apples iOS trat gegen Googles Android an. Das Ergebnis ist ein Grund zur Freude für Steve Jobs' Firma: Klarer Gewinner ist das System für iPhone und iPad.

In fast allen Kategorien holt sich iOS in der Symantec-Studie Platz eins, etwa beim Melden von Missbrauch oder Attacken, bei Datenverlust sowie Verschlüsselung. Symantec bescheinigt Apples mobilem Betriebssystem, das Sicherheitsmodell sei "gut designt und hat sich bisher als großteils resistent gegenüber Attacken erwiesen". Die Verschlüsselung biete starken Schutz für E-Mails und Attachments, zudem ließen sich Daten so komplett löschen.

Auch das Prüfsystem des App Store wird gelobt, da dort nur von Apple kontrollierte Anwendungen zum Download angeboten werden. Zwar könne die Sicherheitsschranke von Hackern umgangen werden, bisher habe sie sich jedoch als sehr effektiv herausgestellt. Zudem können Apps - nur mit Erlaubnis des Nutzers - lediglich Berechtigungen für vier iOS-Funktionen erhalten: Ortungsdaten auszulesen, Benachrichtigungen zu empfangen, Anrufe zu tätigen und E-Mails oder SMS zu senden. Alle anderen Nutzerdaten und Handyfunktionen bleiben, anders als bei Android, streng abgeschottet.

Tadel für Android, insbesondere Berechtigungssystem
Android kommt bei der Bewertung weniger gut weg. So erlaube etwa der Android Market, dass Angreifer anonym Schadsoftware erstellen und verteilen könnten. Auch ungefährliche Apps könnten leicht mit Malware "trojanisiert" und schnell weiterverbreitet werden, warnt Symantec. Als zweiten wichtigen Schwachpunkt kritisiert die Sicherheitsfirma das Berechtigungssystem für Apps. Nutzer werden von diesem vor der Installation einer Anwendung darüber informiert, auf welche Informationen diese Zugriff verlangt - etwa SMS, Ortungsdaten oder das Telefonbuch. Zwar sei das Berechtigungssystem "extrem mächtig", doch es sei keine gute Idee, dem Nutzer wichtige Sicherheitsentscheidungen zu überlassen. Die meisten User seien technisch nicht dazu in der Lage, diese zu treffen, was zu vielen "Social Engineering"-Angriffen führe.

Als positiv bewertet Symantec, dass Android Apps vom Rest des Betriebssystems isoliert - stimmt der Nutzer allerdings anderen Berechtigungen zu, ist dies nutzlos. Krtiikpunkt Nummer drei ist, dass erst mit der Android-Version 3.0 eine Verschlüsselung eingeführt wurde. Frühere Versionen - die auf praktisch allen Android-Smartphones zu finden sind - verfügen nicht über dieses Sicherheitsfeature. So sind Daten leicht auszuspionieren.

Mobile Betriebssysteme sicherer als Desktop-Kollegen
Im Test traten iOS und Android in elf Kategorien gegeneinander an. Lediglich bei "Isolation", der Abschottung des Systems gegen möglicherweise gefährliche Apps, hat Android die Nase vorn und erhielt die Bewertung "Voller Schutz". Apples Betriebssystem wurde hier nur mittelmäßiges Können eingeräumt. iOS bewahre dafür vollständig vor Malware-Attacken, Android dagegen biete nur wenig Schutz. Webbasierte Angriffe können von beiden Betriebssystemen vollständig abgeblockt werden, attestiert Symantec. Gegen "Social Engineering"-Angriffe wie Phishing und Spam schütze jedoch keines der Testobjekte. Auf eine Sicherheitslücke reagiert Google im Schnitt binnen acht Tagen, Apple benötigt 12.

Insgesamt seien beide Systeme sicherer als Desktop-Betriebssysteme, so Symantec. Die Firma rät dennoch zu zusätzlichem Schutz mit Sicherheitssoftware.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden