Mi, 22. November 2017

Weiterer Interessent

18.04.2011 10:31

Nortel-Patente: RIM will Google-Offert übertrumpfen

Die Patente des bankrotten Telekomausrüsters Nortel Networks locken offenbar weitere Kaufinteressenten an. Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) erwäge, das Offert des US-Internetgiganten Google für die Technologiepatente zu übertrumpfen, berichtet die Agentur Bloomberg unter Berufung auf zwei mit den Plänen vertraute Personen am Sonntag. Bei RIM war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Google hatte Anfang April ein Angebot über 900 Millionen Dollar (623 Millionen Euro) für die Patente abgegeben (siehe Infobox). Der geplante Verkauf beinhaltet rund 6.000 Patente und Patentanwendungen, die sich unter anderem auf die Bereiche Internet, Datennetzwerke, Chips und drahtlose Verbindungen beziehen.

Nortel war früher der Liebling der kanadischen Technologie-Branche mit rund 90.000 Mitarbeitern und einer Marktkapitalisierung von mehr als 250 Milliarden Dollar. Der Konzern ging Anfang 2009 pleite und verkauft seither nach und nach seine Vermögenswerte. Experten gehen davon aus, dass sich unter anderem auch Apple, ZTE und Ericsson noch an der Auktion beteiligen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden