So, 19. November 2017

„iSteve“ kommt 2012

12.04.2011 10:41

Apple-Chef Jobs arbeitet an eigener Biografie mit

Apple-Chef Steve Jobs wirkt an seiner eigenen Biografie mit, die Anfang 2012 unter dem Titel "iSteve: The Book of Jobs" erscheint. Das Buch beruht nach Angaben des US-Verlags Simon & Schuster auf Interviews mit Jobs aus den vergangenen drei Jahren sowie auf Gesprächen mit Familienangehörigen, Kollegen, aber auch Konkurrenten.

"iSteve: The Book of Jobs" gilt als die erste Biografie mit der Billigung des Apple-Chefs. Autor ist Walter Isaacson, der bereits den Lebenslauf von Persönlichkeiten wie Benjamin Franklin oder Albert Einstein nachgezeichnet hat. "Wie bei Einstein und Benjamin Franklin erzählt Walter Isaacson wieder eine einzigartige Geschichte von einem revolutionären Genie", sagte Herausgeber Jonathan Karp.

Steve Jobs gilt als treibende Kraft des Apple-Erfolgs und als geister Vater von Produkten wie iPhone, iPad und iPod. Mit den Mac-Computern und hält Apple gegen die PCs mit Microsofts Windows-Betriebssystem die Stellung. Jobs nimmt gerade zum wiederholten Mal eine gesundheitsbedingte Auszeit. Er hat eine Krebserkrankung und eine Lebertransplantation hinter sich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden