Mo, 26. Februar 2018

Neuer Musikdienst

04.04.2011 12:06

Kritik an Amazon wegen unsicherer Passwörter

Nutzer von Amazons neuem Cloud-Musikdienst können wegen mangelhafter Passwort-Sicherheit nach Einschätzung von Experten leicht Opfer von Phishing-Attacken werden. Amazon akzeptiere bei seinem "Cloud Drive" auch unsichere und leicht knackbare Passworter wie "Passwort" oder "123456", warnt der Antivirensoftware-Hersteller F-Secure.

Zusammen mit der E-Mail-Adresse des Nutzers, die als Benutzername verwendet wird, könnten Hacker per E-Mail-Phishing leicht an die im Nutzerkonto hinterlegten Daten kommen, so die Sicherheitsexperten. Erleichtert würden Spähattacken auf die Nutzerkonten auch dadurch, dass man das Passwort mehrmals hintereinander falsch eingeben könne, ohne dass der Zugang gesperrt werde.

Amazon hatte seinen neuen Musikdienst "Cloud Drive" vergangene Woche zunächst für seine US-Kunden an den Start gebracht - mit Einschränkungen ist die Software auch von Österreich aus verwendbar. Nutzer erhalten fünf Gigabyte kostenlosen Speicherplatz in der "Wolke", die sich für je einen Dollar pro Gigabyte auf bis zu ein Terabyte erweitern lassen. Dort gespeicherte Musikbibliotheken lassen sich anschließend von allen Geräten aus abspielen. Auch Google und Apple sollen derzeit an ähnlichen Cloud-Musikdiensten arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden