Di, 21. November 2017

Kommt noch heuer

08.02.2011 11:14

Industrie stellt EU-einheitliches Handyladegerät vor

Zwei Jahre lang hat es gedauert, nun hat der Kabelsalat ein Ende: 14 Smartphone-Hersteller haben sich auf ein einheitliches europäisches Handyladegerät geeinigt und dieses am Dienstag offiziell der EU-Kommission vorgestellt. Die Stromversorgung der datenfähigen Mobiltelefone funktioniert künftig über einen einheitlichen Mikro-USB-Stecker.

Die Absichtserklärung zur Harmonisierung der Ladegeräte unterzeichnen Apple, Emblaze Mobile, Huawei Technologies, LGE, Motorola Mobility, NEC, Nokia, Qualcomm, Research in Motion (RIM), Samsung, Sony Ericsson, TCT Mobile (ALCATEL mobile phones), Texas Instruments und Atmel. Damit sind die gängigsten Smartphones wie iPhone, Blackbery und andere verbreitete Marken von der Norm erfasst.

Nachdem der frühere EU-Industriekommissar Günter Verheugen mit den Worten "Meine Geduld ist zu Ende" 2009 einen entsprechenden Auftrag an die Hersteller erteilte, gaben die europäischen Normungsorganisationen CEN-CENELEC und ETSI die harmonisierten Normen heraus. Sie sind für datenfähige Mobiltelefone - also Handys, die Fotos, Dateien und Videos auf den Computer übertragen können - ab 2011 verbindlich, teilte die EU-Kommission mit. Die Details können auch auf der EU-Website zum Thema eingesehen werden.

Einführung um ein Jahr verzögert
Die 14 Hersteller hätten vereinbart, die neuen gemeinsamen Ladegeräte im Laufe des Jahres 2011 in der EU auf den Markt zu bringen. Ursprünglich war die flächendeckende Einführung des gemeinsamen Standards bereits für Mitte 2010 geplant. Geräte, die über keine Mikro-USB-Schnittstelle verfügen, dürfen mit einem Adapter ausgeliefert werden.

EU erfreut über kunden- und umwelfreundliche Lösung
"Das ist eine wirklich gute Nachricht für die europäischen Verbraucher. Wir warten nun darauf, dass die neuen Ladegeräte und kompatiblen Handys in die Läden kommen. Ich appelliere an die Industrie, die Markteinführung zu beschleunigen, damit die Bürger überall in der EU so bald wie möglich von den Vorteilen eines gemeinsamen Ladegerätes profitieren können", erklärte Antonio Tajani, der für Industriepolitik zuständige Vizepräsident der Kommission und Nachfolger Verheugens. Symbolisch wurde Tajani von Bridget Cosgrave, Generaldirektorin von DIGITALEUROPE, dem größten europäischen Digitaltechnikindustrie-Verband, ein solches kompatibles gemeinsames Ladegerät überreicht, wie die EU-Kommission mitteilte. Die Brüsseler Behörde verweist auch darauf, dass die Vielzahl an derzeit bestehenden Ladegeräten auch eine Belastung für die Umwelt darstellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden