Do, 23. November 2017

Flut an Daten

16.12.2010 11:33

Zusammenbruch der Handynetze schon 2013 möglich

Ohne radikale Änderungen im Telefonnetz könnte das mobile Kommunikationssystem schon in zwei Jahren zusammenbrechen. Wie das Magazin "GEO" in seiner Jänner-Ausgabe berichtet, sind die Netze der Datenflut von immer mehr Smartphones nicht mehr gewachsen.

Ein einziger Videostream etwa belegt so viel Platz auf der "Datenautobahn" wie 100 Telefonate, und der Andrang wird sich voraussichtlich in jedem der kommenden Jahre verdoppeln.

Das war um das Jahr 2000, bei der Einführung des 3G-Netzwerks, noch nicht abzusehen, und auch die Nachfolgesysteme LTE und WiMAX werden überfordert sein. Für begrenzte Zeit dürfte die Übernahme nicht gebrauchter Militärfrequenzen etwas Entspannung bringen, doch als Dauerlösung kommen wohl nur wenig beliebte Alternativen in Betracht.

Auswege allesamt unangenehm
Entweder die Abschaffung von Flatrates - hin zur Bezahlung nach Datenmenge - oder die Errichtung von zahllosen kleinen Mobilsendern ("Femtocells") im Haus. Zwar ist die Strahlung dieser Heimsender weit schwächer als jene von Mobilfunkmasten, aber ein Unbehagen dürfte bleiben. Außerdem könnten sich eng benachbarte Sender gegenseitig stören.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden