Di, 12. Dezember 2017

Notruf im Netz

13.08.2010 10:40

"Panik-Knopf" auf Facebook: Bereits über 200 Alarme

Bereits einen Monat nach der Einführung eines "Panik-Knopfs" für junge Facebook-Nutzer in Großbritannien registrieren Kinderschützer vermehrt Alarmmeldungen. Seit die Funktion am 12. Juli freigeschaltet wurde, gingen 221 Verdachtshinweise von Jugendlichen ein, wie die britische Kinderschutzinitiative CEOP am Donnerstag in London mitteilte. Im Vormonat seien hingegen lediglich 28 Meldungen zu verdächtigen Verhaltensweisen in dem sozialen Netzwerk gezählt worden.

Nutzer der britischen Facebook-Website im Alter zwischen 13 und 18 Jahren werden seit 12. Juli automatisch aufgefordert, den Notruf als Zusatzfunktion in ihrem Profil zu installieren. 55.000 junge Mitglieder hätten dies inzwischen getan. Mit dem Knopf können Jugendliche mögliche Sextäter umgehend an CEOP und Facebook melden.

Die Forderung nach einem solchen "Panik-Knopf" war nach dem Urteil gegen einen Serienvergewaltiger Anfang des Jahres laut geworden. Der Mann hatte sich auf Facebook als Teenager ausgegeben, um minderjährige Mädchen anzulocken. Facebook und CEOP entwickelten die Alarmfunktion daraufhin gemeinsam.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden