Mo, 18. Dezember 2017

"Save Google Wave"

12.08.2010 12:28

Nutzer protestieren gegen Schließung von Google-Dienst

Dass Google seine Kommunikationsplattform Wave wegen mangelnder Resonanz einstellen will, schmeckt manchen Nutzern gar nicht. Unter dem Motto "Save Google Wave" haben sie jetzt eine Initiative zur Rettung des Internetdienstes gestartet.

Warum die Plattform nicht eingestellt werden soll, wird auf einer eigens eingerichteten Website in zahlreichen Unterstützungserklärungen geschildert. Ein Physiker etwa schreibt, dass er Wave für die Zusammenarbeit mit seinen auf der ganzen Welt verstreuten Kollegen nutze. "Google Wave muss gerettet werden, das ist so ein brillantes Tool!"

Über 32.000 Besucher der Website "Save Google Wave" (siehe Infobox) haben bis Donnerstagmittag ihre Sympathie für die Initiative bekundet, auf dem Kurznachrichtendienst Twitter sind es inzwischen knapp 2.000 Unterstützer.

Google hatte Anfang August mitgeteilt (siehe Infobox), dass Wave von den Nutzern nicht so angenommenen worden sei, "wie wir das gern gesehen hätten". Das Projekt, welches es Nutzern ermöglicht, sich in Echtzeit zu unterhalten und Informationen wie Fotos, Videos, Maps oder Dokumente auszutauschen, werde daher eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden