So, 17. Dezember 2017

Hackern zum Trotz

07.08.2010 08:13

Britische Regierung beharrt auf dem Internet Explorer 6

Zahlreichen Warnungen - sei es von Microsoft selbst, öffentlichen Institutionen oder Sicherheitsfirmen - zum Trotz beharrt die britische Regierung auf der Nutzung des Internet Explorer 6. Der öffnet erwiesenermaßen aufgrund zahlreicher Sicherheitslücken Hackern, ihren Viren und Trojanern Tür und Tor. Doch statt ein einfaches Update auf eine neuere Version - inzwischen ist Nummer 8 zu haben! - durchzuführen, redet die britische Regierung das Risiko klein.

Die Computerspezialisten des britischen Gesundheitsministeriums brachten die Diskussion in Gang, als sie dem nationalen Gesundheitsdienst offiziell empfahlen, nicht mehr den Internet Explorer 6 (IE 6) zu verwenden. Daraufhin startete der Chef einer Internet-Firma eine an die Regierung gerichtete Petition. Darin heißt es, der IE 6 halte die Wirtschaft zurück, die Software-Industrie habe sich längst weiterentwickelt. Doch da die britische Regierung weiterhin auf dem IE 6 beharre, hätten viele Firmen keine Chance, als weiterhin für die veraltete Software zu entwickeln.

Auf diesen Vorwurf gab es bisher keine Antwort. Lediglich ob die Nutzung des Internet Explorer 6 ein Sicherheitsrisiko darstellt, beschäftigte das britische Oberhaus. In einer offiziellen Stellungnahme der britischen Regierung heißt es: "Komplexe Software wird immer Schwachstellen haben und motivierte Feinde werden es immer schaffen, sie zu entdecken und einen Vorteil daraus zu ziehen. Es gibt keine Beweise, dass ein Upgrade von den neuesten, voll gepatchten Versionen des Internet Explorers zu anderen Browsern Nutzern mehr Sicherheit gibt." Der Update-Vorgang würde zudem zu lange dauern und zu hohe Kosten verursachen.

Ob und wie lange die Briten es sich noch leisten können, dem technischen Fortschritt zu trotzen, bleibt abzuwarten - weder Update-Aufwand noch die Gefahren durch die Nutzung des IE 6 werden schließlich mit der Zeit geringer. Immerhin sind die Briten nicht allein mit diesem Problem: Noch immer nutzen zahlreiche Firmen und Privatpersonen weltweit trotz zahlreicher Warnungen den veralteten Browser.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden