Mi, 22. November 2017

Zu Tode gestürzt

21.07.2010 10:37

Erneuter Todesfall bei Elektronik-Konzern Foxconn

Der chinesische Elektronikhersteller Foxconn sorgt erneut für traurige Schlagzeilen. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua vom Dienstag stürzte aus bislang noch ungeklärter Ursache ein Mitarbeiter des Tochterunternehmen Chimei Innolux im südchinesischen Foshan aus dem sechsten Stock eines Wohngebäudes zu Tode. Die Polizei habe die Ermittlungen aufgenommen, hieß es.

Foxconn hatte erst im Juni nach zehn Selbstmorden in seinen Fabriken die Löhne angehoben. Die Fälle warfen ein Schlaglicht auf die Arbeitsbedingungen bei dem taiwanischen Unternehmen, das unter anderem für Apple das iPhone zusammenbaut, aber auch als Auftragsfertiger für die US-Computerfirma Dell, die japanischen Elektronik-Konzerne Sony und Nintendo produziert.

Nach Angaben von Foxconn-Mitarbeitern sind 24-Stunden-Schichten ohne Pause in den Fabriken keine Seltenheit. Das Unternehmen beschäftigt derzeit mehr als 800.000 Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden