Mo, 20. November 2017

Geschäft gefloppt

15.05.2010 10:09

Google verkauft Handys künftig nicht mehr online

Rund fünf Monate nach dem Einstieg von Google in den Handy-Markt hat der amerikanische Internetkonzern bei der Vermarktung seiner Mobiltelefone eine Kehrtwende eingeleitet. Künftig sollen die "Nexus One"-Smartphones nicht mehr online vertrieben, sondern nun doch mit Partnern über reguläre Verkaufsstellen an die Kunden gebracht werden.

Das im Jänner eigens für den Handy-Verkauf eingerichtete Online-Geschäft habe die Erwartungen nicht erfüllt, räumte Google am Freitag im offiziellen Firmenblog ein. Es sei ein Nischenmarkt geblieben, da viele Kunden ein Mobiltelefon vor dem Kauf ausprobieren wollten.

Google wollte sein "Nexus One" ursprünglich ausschließlich über das Internet vertreiben und damit die Mobilfunkbetreiber umgehen, die in ihren Filialen traditionell Handys zusammen mit Verträgen an die Kunden bringen. Mit diesem Direktverkauf hatte der Internetkonzern – wie man jetzt weiß: vergeblich - versucht, den Handy-Markt umzukrempeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden