Do, 23. November 2017

Daten-Folie

11.12.2009 10:43

Forscher bauen ersten flexiblen Flash-Speicher

Ein internationales Wissenschaftler-Team hat den ersten flexiblen organischen Flash-Speicher entwickelt. Während Solarzellen oder Leuchtdioden durch die Verwendung organischer Halbleiter auf dünnen Plastikfolien bereits gebaut werden können, scheiterte man bei Flash-Speichern bisher. Forscher der Uni Tokio, des Max-Planck-Instituts Stuttgart und der Uni Linz haben nun eine solche Speicherfolie geschaffen.
Herkömmliche Flashspeicher basieren bisher auf dem Element Silizium. Für verschiedene Anwendungen ist das spröde Silizium allerdings nicht geeignet. Doch bisher gelang es nicht, das für einen Flashspeicher notwendige Dielektrikum - die Isolationsschicht zwischen den Bauelementen des Speichers - in der erforderlichen Qualität als dünne Schicht auf eine Plastikfolie aufzubringen. Takao Someya (Uni Tokio), Hagen Klauk (Max Planck-Institut) und Siegfried Bauer von der Abteilung für Physik der weichen Materie am Institut für Experimentalphysik der Uni Linz ist dies nun mit einer sechs Nanometer dünnen Doppelschicht gelungen. Diese besteht aus einer Schicht Aluminiumoxid und einer selbstorganisierenden Monoschicht.

Auf einer Folie von fünf mal fünf Zentimeter konnten die Forscherteams 676 Speichereinheiten anordnen, die jeweils ein Bit speichern können. Das ist extrem weit weg von den Speichermöglichkeiten eines silizium-basierten Flashspeichers "und wird es auch immer sein", wie Bauer erklärte. Man wolle nicht mit Silizium in Konkurrenz treten, es gehe vielmehr darum, auf einer großen Fläche Speicherelemente dort anzubringen, wo es darauf ankomme. Große Datenmengen seien dafür gar nicht erforderlich, so Bauer.

Anwendung in Medizin und Robotik
Als mögliche Anwendungen flexibler Flash-Speicher nennt der Linzer Physiker beispielsweise Folien, die Druckbilder speichern, etwa im Bereich Orthopädie, wo man das Druckbild eines Fußes abspeichern könnte. Auch im Bereich Robotik, wo an großflächigen Sensoren für eine "elektronische Haut" gearbeitet wird, könnten ebenso großflächige flexible Speicher hilfreich sein. Oder auf Lebensmittel-Verpackungen könnte auf flexiblen Flash-Speichern etwa das Ablaufdatum gespeichert werden. Noch würden die Bauelemente weitere Optimierungen benötigen, "aber das ist ein Gebiet, wo es jetzt so richtig losgehen wird", ist Bauer überzeugt.

Flash-Speicher kennt man bisher vor allem in Form von Speicherkarten oder USB-Sticks. Mittlerweile können auf diesen silizium-basierten Medien auf relativ kleinem Raum mehrere Gigabyte an Daten gespeichert werden. Micro-SD-Karten bringen es heute schon auf 16 Gigabyte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden