Do, 19. April 2018

Copyright-Jäger:

25.03.2018 09:22

„Piraterie ist heute populärer als jemals zuvor“

Streamingdienste wie Netflix, Spotify oder Amazon Video boomen und spülen Milliarden in die Kassen ihrer Betreiber. Wer aber glaubt, sie hätten die Verbreitung illegaler Raubkopien in den letzten Jahren eingedämmt, der irrt. Eine US-Firma, die sich auf die Analyse von Urheberrechtsverletzungen im Auftrag der Rechteverwerter spezialisiert hat, warnt: „Piraterie ist heute populärer als jemals zuvor!“

Andy Chatterley, einer der Gründer der Anti-Piraterie-Firma MUSO, erklärt im jüngst veröffentlichten Report für das Jahr 2017: „Es gibt den Glauben, dass die wachsende Beliebtheit von On-Demand-Anbietern wie Netflix und Spotify das Problem mit der Piraterie gelöst hätte. Diese Theorie stimmt aber einfach nicht. Laut unseren Daten ist Piraterie heute populärer als jemals zuvor.“

300 Milliarden Seitenbesuche im Vorjahr
Laut der Firma, die im Auftrag der Urheberrechtsinhaber nach Piraterie im Internet Ausschau hält, seien im vergangenen Jahr auf Websites, die illegale Raubkopien verbreiten, rund 300 Milliarden Besuche verzeichnet worden. MUSO hat im Zuge seiner Analysen auch gleich jene Länder identifiziert, in denen Raubkopien besonders populär sind.

Hier das Ranking:

Rang

Land

Besuche (in Mrd.)

1.

USA

27,9

2.

Russland

20,6

3.

Indien

17,0

4.

Brasilien

12,7

5.

Türkei

11,1

6.

Japan

10,6

7.

Frankreich

10,5

8.

Indonesien

10,4

9.

Deutschland

10,2

10.

Großbritannien

9,0

Im Vergleich zum Jahr 2016 habe der Konsum von Raubkopien sogar noch um rund 1,6 Prozent zugenommen, klagen die Piratenjäger, die ihre Daten laut eigenen Angaben aus der Analyse zehntausender einschlägiger Websites auf der ganzen Welt bezogen haben.

Illegales Streaming ist am beliebtesten
Am beliebtesten in der Raubkopierer-Szene sind laut MUSO Streaming-Websites, auf denen man urheberrechtlich geschütztes Material direkt ansehen kann und nicht zuvor herunterladen muss. Auf diese Angebote entfällt etwas mehr als die Hälfte der verzeichneten Besuche. Klassische Download-Portale und Torrent-Filesharing haben indes in den letzten Jahren an Bedeutung verloren.

Bei den am häufigsten illegal konsumierten Inhalten dominieren Serien, vor allem solche, bei denen die jeweils neuesten Folgen nicht bei legalen Anbietern zu bekommen sind. Den MUSO-Zahlen zufolge erfolgt mehr als ein Drittel (106,9 Milliarden) der Aufrufe illegaler Portale, um dort Serien abzurufen. Weit abgeschlagen dahinter liegen Musik (73,9 Milliarden) und Kinofilme (53,2 Milliarden).

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden