Sa, 24. Februar 2018

Sensible Daten im Netz

07.02.2018 08:47

Website von Renzis Partei in Florenz gehackt

Einen Monat vor den Parlamentswahlen in Italien ist die Website der Demokratischen Partei (PD) um Ex-Premier Matteo Renzi ins Visier von Hackern geraten. Diese veröffentlichten im Internet eine Liste mit Namen, Adressen und Telefonnummern von 2652 Personen, darunter PD-Politiker aus Florenz, Unternehmer, hochrangige Beamte und Manager.

Veröffentlicht wurden auch die Wohnadresse sowie eine inaktive Handynummer Renzis. Renzi ist PD-Spitzenkandidat bei den Parlamentswahlen. Zum Angriff bekannte sich per Twitter eine Anti-Establishment-Hackergruppe namens AnonPlus, gegen die die Polizei ermittle, berichteten italienische Medien.

Der Florentiner PD-Sekretär, Massimiliano Piccioli, bestätigte den Hackerangriff. "Man hat uns Daten einer alten Kampagne für die Anwerbung neuer Parteimitglieder gestohlen", berichtete Piccioli und bezeichnete die Attacke als einen "äußerst gravierenden Vorfall".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden