Do, 26. April 2018

Verblüffende Zahlen

08.01.2018 16:52

GB: Täglich 160 Pornoseiten-Aufrufe im Parlament

Pornografische Bilder auf dem Dienstcomputer des stellvertretenden britischen Regierungschefs Damian Green haben im Dezember zum Sturz des engen Vertrauten von Premierministerin Theresa May geführt. Letztlich bewirkte sein Rücktritt jetzt die Regierungsumbildung auf mehreren Posten. Offenbar wird vom Parlament aus aber öfter pornografisches Material im Internet abgerufen.

Seit der Schlappe von Mays Konservativer Partei im vergangenen Juni bei der von ihr selbst angesetzten vorgezogenen Parlamentswahl wurde von Computern im britischen Parlament aus knapp 24.500 Mal versucht, Internetseiten mit pornografischem Inhalt aufzurufen. Ende 2017 waren es täglich etwa 160 Anfragen, wie die britische Nachrichtenagentur Press Association (PA) nach einer entsprechenden Anfrage meldete.

Das Parlament zählt außer den Abgeordneten und Lords etwa 5000 Beschäftigte. Behörden verweisen darauf, dass die meisten Versuche unbeabsichtigt geschehen und dass die Fälle deutlich zurückgegangen seien. 2016 seien 113.208 Versuche blockiert worden, im Jahr zuvor seien es noch 213.020 gewesen. Ein Parlamentssprecher sagte, in der Aufstellung seien auch Zugriffe von persönlichen Geräten mit Gastzugang zum Parlamentsnetzwerk erfasst.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden