Sa, 18. November 2017

RoboCup 2009

06.07.2009 10:29

Kein Weltmeistertitel für Österreich

Rund 2.300 Teilnehmer aus 44 Nationen haben beim RoboCup 2009 gezeigt, was "State of the Art" in der Robotik ist. Als am Sonntagnachmittag nach sieben Tagen der letzte Schiedsrichterpfiff durch die Grazer Stadthalle tönte, war vor allem die Freude bei den Junioren groß, die insgesamt vier Edelmetall-Auszeichnungen einfahren konnten. In den Erwachsenen-Klasse konnten die österreichischen Teams zwar mit der Spitze mithalten, für Medaillen reichte es aber nicht.

Als "vollen Erfolg" bezeichnete TU-Graz-Sprecherin Alice de Grancy die Österreich-Premiere des RoboCups. Vom RoboCup 2009 seien "wertvolle Impulse für Lehre und Forschung" ausgegangen. Tausende Besucher verfolgten die international größte Robotik-Veranstaltung vor Ort. Auch Manuela Veloso, die Präsidentin der RoboCup-Federation, sprach Lob aus: "Everything worked smoothtly."

Die österreichischen Teilnehmer schlugen sich beim RoboCup 2009 passabel. In den Juniorenbewerben gab es vier Medaillen: Vizeweltmeister wurden "Flatbot" vom Grazer Gymnasium Petersgasse in der Rettungsrobotik und "Jackson 5" von der HTBLA Weiz im "Dance"-Bewerb. Die Oststeirer erhielten zudem den "Best Presentation Award". Bronze gab es im Fußball für "Schrott Bot A" vom Grazer Keplergymnasium und beim Tanzen für "Ländle Power" von der Vorarlberger Hauptschule Nenzing.

Bei den Erwachsenen scheiterten zwei österreichische Mannschaften knapp an einer Medaille. In der Haushaltsrobotik belegte das dreiköpfige Grazer Team "Flea" als Außenseiter den fünften Platz. Im "Humanoid League"-Fußball verlor "HWM" von der FH Villach das Spiel um Bronze gegen chinesische Roboter mit 0:2 und wurde Vierter. Am erfolgreichsten präsentieren sich im Fußball die deutschen Mannschaften: Sie holten in vier Ligen den Weltmeistertitel.

Teams aus aller Welt kämpften um den Sieg
Der Robocup (siehe Infobox) hat seit seiner Gründung 1997 einen regelrechten Boom erlebt: Beteiligten sich im ersten Jahr noch 38 Teams aus elf Nationen, waren es heuer 407 Teams aus 44 Staaten. Die Roboter traten in elf Ligen, darunter drei Junior-Ligen für junge Robotiker zwischen zehn und 19 Jahren, an. Aus Österreich waren 36 Teams an den Start gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden