Sa, 25. November 2017

Je nach Laune

25.05.2009 10:25

Handy erkennt Stimmung dank Gesichtsanalyse

Eine von Handyhersteller Sony Ericsson pantentierte Technologie könnte uns schon bald dabei behilflich sein, die zur eigenen Stimmung passende Musik serviert zu bekommen. Eine auf Handy, Multimedia-Player und Co laufende Software soll zu diesem Zweck den Gesichtsausdruck des Nutzers analysieren.

Voraussetzung dafür ist eine in das jeweilige Gerät integrierte Kamera, die das Gesicht des Nutzers abfotografiert oder laut Patent (siehe Infobox) sogar abfilmt, um bessere Ergebnisse zu erzielen, und so erkennt, ob der Nutzer gut oder schlecht gelaunt ist. Anhand dieser Daten stellt die Software anschließend eine zur entsprechenden Stimmungslage passende Wiedergabeliste zusammen.

Die Tage, an denen man sich schlecht gelaunt Songs wie "Don't worry, be happy" anhören musste, könnten damit der Vergangenheit angehören. Ob Sony Ericssons Patent allerdings jemals den Sprung zur kommerziellen Nutzung schafft, ist noch offen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden