Sa, 18. November 2017

Tankstö-Telefon

11.02.2009 11:26

Für Tankstellen ungefährliches Motorola-Handy

Telefonieren an der Zapfsäule kann gefährlich sein, darauf weisen zumindest die zahlreichen Aufkleber an Tankstellen hierzulande hin. Belege dafür, dass sich Benzin tatsächlich durch die elektromagnetische Strahlung eines Mobiltelefons entzündet hätte, gibt es bislang zwar nicht, dennoch geht Motorola lieber auf Nummer sicher und bietet über den US-Provider Sprint Nextel mit dem "i356IS" nun ein für Tankstellen ungefährliches Handy an.

Der Provider versichert, dass die vom Handy ausgehende "elektrische oder thermische Energie nicht ausreicht, um Benzin zu entzünden und so Feuer oder Explosionen zu verursachen". Das "i365IS" sei daher für den Einsatz in gefährlichen Gebieten geeignet, "die entflammbare Gase oder Dämpfe enthalten." Sollte dennoch etwas schief gehen, lässt sich auf Knopfdruck ein spezieller Warnton auslösen, berichtet die Website "Mobiledia".

Motorolas Angst vor explodierenden Tankstellen durch elektromagnetische Strahlung ist allerdings völlig unbegründet. Die Gefahr geht vielmehr von den Akkus aus, die beispielsweise während des Telefonierens herunterfallen und durch Funkenschlag Benzin entzünden könnten. Passiert ist dies bislang allerdings noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden