So, 17. Dezember 2017

"Fennec"

20.10.2008 12:52

Mozilla bietet erste Vorschau auf mobilen Browser

Mozilla hat am Montag eine erste Alphaversion seines mobilen Browsers "Fennec" veröffentlicht. Die Software basiert auf Mozillas populärem Firefox-Browser, wartet aber mit einer für Touchscreen-Geräte optimierten Benutzerführung auf.

Die ausschließlich zu Testzwecken und vorerst nur für Entwickler gedachte Vorabversion des mobilen Browsers bietet eine Reihe vom Firefox bekannter Funktionen, darunter etwa die intelligente Such- und Adressleiste, auch "Wunderbar" genannt, Tabs mit Mini-Vorschaubildern sowie die Möglichkeit, Lesezeichen zwecks besserer Verwaltung mit Schlagworten zu versehen. Ein Popup-Blocker sowie ein Passwortmanager sind ebenfalls integriert.

Besonders praktisch: Mozilla zufolge erkennt der Browser automatisch im Web angegebene Telefonnummern und wählt diese auf Wunsch per Klick direkt an. Ebenfalls automatisch sollen Bedienelemente ausgeblendet werden, damit Inhalte beim Surfen nicht verdeckt werden. Weiters erlaubt "Fennec" das Hinein- und Herauszoomen in Websites und ermöglicht es, persönliche Daten auf einen Schlag zu löschen.

Die Alphaversion des mobilen Open-Source-Browsers kann für Nokias N810 heruntergeladen werden. Windows-, Mac- und Linux-Nutzer können "Fennec" zudem auf ihrem Desktop ausprobieren (Details siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden