Sa, 24. Februar 2018

Offener Widerstand

29.09.2008 11:07

Norddeutsche Gemeinde rebelliert gegen Google

Wir befinden uns im Jahre 2008 nach Christus. Ganz Europa ist von Google erfasst...Ganz Europa? Nein! Ein kleines Dorf im Norden Deutschlands leistet laut "Lübecker Nachrichten" Widerstand gegen den Suchmaschinengiganten. Die Stadt Molfsee bei Kiel will sich dagegen wehren, für Googles Straßenkartendienst "Google Street View" abfotografiert zu werden.

"Wir lassen uns das nicht gefallen! Wir wollen nicht mit unseren Häusern im Internet zu sehen sein", zitiert das Blatt Reinhold Harwart, seines Zeichens CDU-Fraktionschef von Molfsee. Für ihn gehe das Abfotografieren seiner Gemeinde weit über die Veröffentlichung personenbezogener Daten hinaus und würde Verbrechern "Tür und Tor zu unseren Häusern öffnen." Auch Lübecks SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm findet das Ganze "höchst bedenklich": Die "Street View"-Daten könnten ihrer Meinung nach von Kriminellen missbraucht werden. Ekkehard Schaefer, Bürgermeister der Nachbargemeinde Ahrensbök, fordert daher: "Wir müssen Google in die Schranken weisen!"

Das Problem: Datenschutzrechtlich ist Google nicht beizukommen, da das Fotografieren ganzer Straßenzüge nicht verboten ist. In Molfsee will man laut "Lübecker Nachrichten" daher nun einen Kniff anwenden, um das Abfotografieren zu unterbinden. Zu Hilfe soll der Kommune dabei die Straßenverkehrsordnung kommen: Für das kommerzielle Erstellen der Aufnahmen mit den Kamerawagen brauche Google nämlich eine Sondernutzungserlaubnis. Letztere müsse Google für die Straße beantragen, um in Molfsee filmen zu können – "und diesen Antrag werden wir ablehnen", sagt Harwart.

Kay Oberbeck, Google-Sprecher für Nord- und Mitteleuropa, kann die Aufregung der Gemeinde nicht nachvollziehen. "Wir wollen niemanden bloßstellen", beteuert er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden