Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Elektroheizung Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Elektroheizungen begeistern vor allem durch eine schnelle und unkomplizierte Installation und eine kaum erwähnenswerte Vorlaufzeit. Richtig genutzt, können sie zudem durchaus effizient sein, auch wenn nur wenige A+++-Elektroheizungen angeboten werden.
  • Neben den klassischen Elektro-Heizkörpern können Sie sich auch für Heizstrahler, Heizlüfter, Infrarotpaneele oder Fußbodenheizungen auf Strom-Basis entscheiden.
  • Wer viel unterwegs ist, legt sich eventuell eine kleine Elektroheizung oder ein Infrarotpaneel für den Wohnwagen, das Wohnmobil oder das Auto zu. Wahlweise werden 12 V- oder 230 V-Varianten offeriert.

elektroheizung test

Sie möchten sich eine Elektroheizung für Ihr Haus, Ihr Gartenhaus oder Ihr Fahrzeug zulegen, sind aber nicht sicher, worauf es bei der Auswahl zu achten gilt? In unserem Elektroheizungs-Vergleich 2021 stellen wir Ihnen auf Krone.at nicht nur die wichtigsten Kaufkriterien, sondern auch einige der bekanntesten Marken auf dem Elektroheizungsmarkt vor.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen die grundlegenden Möglichkeiten des Heizens mit einer Elektroheizung, sodass Sie letztlich das perfekte Gerät für Ihre Wünsche und Ihre räumlichen Gegebenheiten wählen können.

1. Wie funktioniert eine Elektroheizung und welche Vorteile bringt die Nutzung?

Wie viel Watt muss eine Elektroheizung haben?

Als Faustregel gilt: 50 Watt pro Quadratmeter Raum sollten mindestens zur Verfügung stehen. Vor allem größere Konvektor-Heizkörper weisen häufig Leistungen von 2.000 bis 3.000 Watt auf, wohingegen viele Infrarot-Modelle etwas sparsamer sind und mit 600 bis 1.000 Watt arbeiten. Die weniger leistungsstarken Varianten sind zum Beispiel sehr gut geeignet für kleine Räume oder als Elektroheizung für Ihr Bad.

Elektroheizungen sind vor allem deshalb so beliebt, weil sie häufig in kürzester Zeit und mit nur geringem Aufwand in Betrieb genommen werden können, vor allem dann, wenn es sich um Standgeräte, also Heizkörper, Heizlüfter und Infrarotpaneele handelt.

Das Platzieren und Einstecken in eine Steckdose reicht oft bereits aus, um die inzwischen durchaus energiesparenden Elektroheizungen zu aktivieren. Aufgrund dieses Umstandes sind sie sehr flexibel einsetzbar und bringen auch in bereits bestehende Räume ohne vorinstallierte Heizung angenehme Wärme.

Der zum Betrieb der Elektroheizung benötigte Strom kann entweder aus herkömmlichen Kraftwerken, Blockheizkraftwerken oder Brennstoffzellenheizungen stammen. Ebenso möglich ist eine Zufuhr über eine Photovoltaikanlage.

Elektroheizung neben einer Steckdose

Die meisten Elektroheizungen müssen lediglich mit einer Steckdose verbunden und eingeschaltet werden.

Die meisten Elektroheizungen sind für das Gartenhaus, den Partyraum oder die Werkstatt ideal, da sie vor allem einen gelegentlichen Bedarf sehr gut abdecken. Aufgrund der minimalen Aufheizzeit wird die gewünschte Wärme schnell erreicht, was ein besonders effizientes Heizen verspricht.

Vor allem für große Räume sind jedoch nicht alle Arten von Elektroheizung geeignet. So ist etwa ein kleiner Heizstrahler in einem größeren Raum mit hohen Decken kaum effizient, wohingegen eine Fußboden-, Wand- oder Deckenheizung durchaus eine sinnvolle Heizmöglichkeit darstellen kann, ebenso wie bestimmte Infrarotpaneele.

Angeboten wird eine elektrische Heizung meist mit einem Thermostat, über das sich die Raumtemperatur komfortabel einstellen lässt. Oft ist eine stufenlose Regulierung, zum Teil sogar ein auf den Grad genaues Einstellen möglich. Nur wenige Elektroheizungen werden nicht mit Thermostat geliefert.

Achtung: Vor allem dann, wenn Sie nicht nur ein bestehendes Heizungssystem in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung ergänzen, sondern eine komplette Fußboden- oder Deckenheizung einrichten möchten, sollten Sie einen Heizungsfachmann zurate ziehen, der die genauen Gegebenheiten in Ihrem Zuhause prüfen und die Installation entsprechend planen kann.

2. Welche Arten von Elektroheizungen gibt es?

Neben den klassischen Elektro-Heizkörpern und Heizlüftern werden auch Fußbodenheizungen und Elektroheizungen für die Decke sowie für Ihre Wände angeboten. Im Folgenden stellen wir Ihnen auf Krone.at die einzelnen Kategorien sowie deren typischsten Merkmale übersichtlich vor.

Elektroheizungs-Typ Eigenschaften
Direktheizung
  • klassische elektrische Heizkörper, Heizlüfter oder auch Infrarotheizungen
  • durch Anschluss an Strom wird Heiz-Medium erwärmt und warme Luft an Umgebung abgegeben – üblicherweise über Strahlen oder Ventilatoren
  • Infrarotstrahlung keine direkte Wärmequelle im eigentlichen Sinne, sondern dank Wellenlänge des Lichts angenehmes Wärme-Gefühl auf Körpern erzeugend
  • bereits günstige Elektroheizungen dieser Kategorie erhältlich
  • Direkt-Elektroheizungen klassischerweise an Wand aufgestellt oder aufgehängt (Infrarotheizungen sogar in Spiegel-, Glas- oder Porträtoptik angeboten)
  • sehr unkompliziert in Betrieb zu nehmen (üblicherweise nur Aufstellen und Anschließen nötig)
Nachtspeicherheizung
  • günstigerer Abendstrom wird in Speichermodul zwischengespeichert (inzwischen nur noch selten von Stromkonzernen angeboten)
  • Wärme tagsüber an Räume abgegeben
  • besonders wirtschaftliche Art der Elektroheizung, wie Erfahrungen bisheriger Verwender bestätigen
Elektrische Fußbodenheizung
  • als Direkt- oder Nachtspeicher-Elektroheizung angeboten
  • Installation etwas teurer und aufwendiger, da Heizschlaufen, -matten und gegebenenfalls Folien unter dem Fußboden zu verlegen sind
  • nicht für alle, jedoch für viele Fußboden-Typen geeignet (vor allem bei Holzböden ist Eignung vorab zu prüfen)
  • geringe Vorlaufzeit, daher ideal auch als Elektroheizung im Badezimmer
  • nicht optimal für sehr hohe Räume, da entsprechend hoher Stromverbrauch droht
  • in ähnlicher Form auch Wand-Elektroheizungen und Decken-Elektroheizungen erhältlich
Elektrischer Durchlauferhitzer
  • Fokus weniger auf Raumwärme als auf Warmwasserbereitung
  • bereits günstig erhältlich
  • diese Art der Wasser-Elektroheizung auch in Caravans und Wohnmobile integrierbar (extra kleine Ausführungen)

3. Elektroheizungen im Test: Welche Elektroheizung sollten Sie kaufen?

Da Sie auf einen Vor-Ort-Test eines Elektro-Heizkörpers vermutlich verzichten müssen, wenn Sie diesen online erwerben, sollten Sie bei Ihrer Auswahl bereits einige Kriterien eingehend überprüfen:

  • Heizleistung in Watt
  • Gewicht in kg
  • Maße in cm
  • Material und Verarbeitung
  • Design und Farbe
  • Ausstattung der Heizung mit Thermostat
  • Zusatzfunktionen

Die Maße und das Gewicht Ihrer Elektroheizung sind vor allem dann relevant, wenn Sie das Gerät nicht nur einmal platzieren und anschließend an diesem Ort belassen wollen oder wenn Sie planen, Ihr Heizpaneel aufzuhängen.

Hinsichtlich der Platzierung in Ihren Wohnräumen sollten Sie beachten, dass nicht alle Geräte sowohl frei stehend positioniert als auch an die Wand gehängt werden können. Vor allem das freie Platzieren im Raum ist nur in wenigen Fällen eine Option.

Daher werden vor allem die dekorativ gestalteten Infrarotpaneele, aber auch flache und frei bewegliche Elektro-Heizkörper häufig mit einem geringen Gewicht von unter 10 kg angeboten, wohingegen schwere und fix zu positionierende Modelle schon einmal bis zu 80 kg wiegen können. Dabei sind die meisten Geräte etwa 100 x 30 oder 100 x 60 cm groß und zwischen 1 und 15 cm tief.

Elektroheizung als Fußbodenheizung

Sie können sich auch für eine Elektroheizung in Form einer Fußbodenheizung entscheiden.

Unterschieden werden kann zwischen den klassischen Heizungsmodellen, die auch als Konvektor-Heizungen bezeichnet werden und Infrarot-Heizungen.

Während erstere tatsächlich die Umgebungsluft erwärmen, wärmen letztere, indem sie eine gewisse Hitzestrahlung abgeben, die beim Auftreffen auf den Körper als warm empfunden wird. Welche Vorteile Ihnen die Anschaffung einer Infrarotheizung bietet, haben wir für Sie auf Krone.at kurz zusammengefasst:

    Vorteile
  • besonders angenehmes Wärmegefühl auf der Haut
  • begünstigt ein optimales Raumklima, bei dem auch Schimmel vorgebeugt wird
  • keinen Staub aufwirbelnd wie klassische Heizkörper, daher auch für Allergiker gut geeignet
    Nachteile
  • nicht optimal in sehr verwinkelten Räumen, da Infrarotstrahlen nicht in alle Bereiche gelangen
  • vor allem optisch ansprechende Geräte zum Teil teurer

Suchen Sie nach einer Elektroheizung für Ihr Bad, sollten Sie außerdem auf die Hinweise des Herstellers zum bestehenden Spritzwasserschutz achten. Ist ein solcher nicht ausgewiesen, sollte die Elektroheizung nicht im Badezimmer angebracht werden, um Defekte und Kurzschlüsse zu vermeiden.

4. Welche Hersteller bieten Elektroheizungen für Haus, Auto und Reisezwecke an?

Elektroheizungen für die Steckdose, mit und ohne Thermostat, in Infrarot- oder Konvektor-Ausführung, für das Haus, die Gartenhütte oder das Auto: Die Elektroheizungen werden in einer großen Vielfalt und dementsprechend auch von vielen verschiedenen internationalen Herstellern angeboten. Zu einigen der hierzulande beliebtesten Elektroheizungs-Produzenten gehören:

  • Schnatterer
  • AeroFlow
  • Klarstein
  • Stiebel Eltron
  • Einhell
  • Deuba
  • Heidenfeld

5. Fragen und Antworten rund um Elektroheizungen

Sie haben weitere Fragen zur Verwendung und zu den Kosten, die für Elektroheizungs-Geräte auf Sie zukommen könnten? Am Ende unserer E-Heizungs-Kaufberatung beantworten wir Ihnen auch diese auf Krone.at.

5.1. Wie viel Strom verbraucht eine Elektroheizung?

Elektroheizung in Badezimmer über Badewanne

Elektroheizungen, die im Badezimmer installiert werden, sollten unbedingt feuchtigkeitsresistent und spritzwasserfest sein.

Je nachdem wie groß Ihre Wohnung ist beziehungsweise welche Grundfläche Ihre zu beheizenden Räume aufweisen, müssen Sie natürlich mit unterschiedlich hohen Stromkosten rechnen. Auch Faktoren wie die Dämmung Ihrer Wände und die Art sowie die Isolation Ihrer Fenster und Türen nehmen Einfluss.

So kann der jährliche Stromverbrauch einer klassischen Elektroheizung, verschiedenen Tests zufolge, in etwa zwischen 5.500 und 9.500 kWh liegen. Natürlich fällt dieser deutlich geringer aus, wenn Sie Ihr Modell lediglich als Ergänzung, nur im Bedarfsfall oder ausschließlich in einigen wenigen Räumen wie dem Badezimmer nutzen. Elektroheizungen mit A+++-Energieeffizienzklasse sind dennoch eher selten zu finden.

5.2. Gibt es spezielle Camping-Elektroheizungen?

Tatsächlich werden diverse 12 V-Elektroheizungen für das Auto oder aber für das Wohnmobil angeboten, die zum Beispiel über den Zigarettenanzünder mit Strom versorgt werden. Gerade für Wohnmobile und Wohnwagen gibt es außerdem 230 V-Modelle in Infrarot-Ausführung, die zudem eine angenehme Optik mitbringen.

Praktisch an dieser Art von Camping-Elektroheizung ist vor allem der ausbleibende Ausstoß von CO2 und das deutlich geringere Unfallrisiko als beim Einsatz einer Gasheizung.

5.3. Hat Stiftung Warentest schon einen Test von Elektroheizungen vorgenommen?

Mensch, der Elektroheizung an Regler einstellt

Die Heizungstemperatur können Sie entweder direkt am Gerät oder über ein Thermostat bestimmen.

Ein konkreter Test von Elektroheizungen liegt von der Stiftung Warentest, ebenso wie von Öko-Test, bislang nicht vor. Lediglich vereinzelte, jedoch deutlich veraltete Meldungen zu den Geräten gibt es, in denen ein ausschließliches Heizen des gesamten Hauses mit einer Stromheizung nicht unbedingt empfohlen wird.

Stattdessen müsse genau geprüft werden, in welchen Räumen und unter welchen Bedingungen sich der Einsatz einer Elektroheizung empfiehlt, etwa weil ein besonders schnelles Aufheizen und eine unkomplizierte Installation ausschlaggebend sind.

Auch wenn die Stiftung Warentest bislang keinen offiziellen Testsieger unter den Elektroheizungen kürte: Mithilfe unserer Kaufberatung zu den praktischen Wärmequellen sind Sie ebenso gut in der Lage, die beste Elektroheizung für Ihre Bedürfnisse zu finden.

Bildnachweise: shutterstock.com/New Africa, shutterstock.com/Yevhen Prozhyrko, shutterstock.com/AnnaRia, shutterstock.com/brizmaker, shutterstock.com/EUStock (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)