Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Infrarotheizung Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Infrarotheizungen können als Blickfang offen sichtbar installiert oder hinter Bild- und Spiegeloberflächen versteckt werden.
  • Die Infrarot-Heizsysteme sind aufgrund ihrer gleichmäßigen Wärmeerzeugung und ihrer kurzen Aufheizdauer sowie in Verbindung mit geeigneten Raummaterialien besonders effizient.
  • Outdoor-Infrarotheizungen wärmen durch eine gezielte Ausrichtung direkt den Körper.

infrarotheizung test

Sie interessieren sich für eine Infrarotheizung, haben aber bei der Vielzahl an Angeboten den Überblick verloren? Auf Krone.at helfen wir Ihnen dabei, sich angesichts der vielen verschiedenen Infrarotheizungs-Typen und -Marken zurechtzufinden, sodass Sie das beste Modell für sich wählen können.

1. Wie funktioniert eine Infrarotheizung?

Wie entwickelte sich die Wärmewellenheizung?

Schon 1800 wurde das Prinzip der Infrarotstrahlung durch den Wissenschaftler Wilhelm Henschel untersucht. Seit den 1990ern machten sich auch Mediziner dieses zunehmend zunutze, um gegen Schmerzen und Wunden vorzugehen. Beginnend in den 2000ern wurden dann immer mehr Heizmodule hergestellt, die auf dem Infrarotprinzip beruhten. Einen wichtigen Teil dazu trug der aus Österreich stammende Erfinder Michael Buschhoff bei, der eines der ersten Wärmewellen-Heizgeräte in seiner Garage entwickelte und heute mit seinen umweltfreundlichen Redwell-Infrarotheizungen besonders stilvolle Modelle designt.

Eine Infrarotheizung gibt Strahlungswärme in Form elektromagnetischer Wellen an Wände, Böden, Körper und im Raum befindliche Gegenstände ab. Die benötigte Strahlung entsteht, sobald eine elektrische Stromquelle angeschlossen wird.

Anders als herkömmliche Heizungen erwärmt die Infrarotheizung nicht die eigentliche Luft, sondern den Körper selbst, weshalb Sie die durch eine Infrarotheizung abgegebene Wärme schneller und direkter spüren.

Viele bezeichnen dieses Gefühl auf der Haut als besonders angenehm und die erzeugte Wärme im Raum als gleichmäßig und sehr behaglich. Die genaue Temperatur einer Infrarotheizung wird mit einem Thermostat gesteuert.

Da Böden und Wände die Wärme einige Zeit speichern, ist die Infrarotheizung außerdem besonders effizient – bei durchaus überschaubaren Anfangsinvestitionen. Zudem lassen sich die Heizungselemente aufgrund ihres schlichten und modernen Designs kreativ in das Raumkonzept einfügen.

So gibt es Infrarotheizungen in Spiegel-Optik mit Beleuchtung, die gar nicht als Heizelemente auffallen. Oder wie wäre es mit deutlich erkennbaren Infrarotheizungs-Elementen mit Licht-Quellen an der Decke eines Raumes? Dank riesiger Design-Auswahl sind Ihrer Fantasie nur wenige Grenzen gesetzt.

2. Welche Infrarotheizung sollten Sie kaufen?

Sie möchten nicht nur eine günstige Infrarotheizung installieren, sondern auch sicherstellen, dass Sie lange Freude an Ihrem neuen Gerät haben? Im Folgenden möchten wir Ihnen einen Überblick über Ihre Optionen verschaffen, sodass Sie rundum informiert eine Kaufentscheidung treffen können.

2.1. Infrarotheizungen im Vergleich: Welche verschiedenen Arten von Infrarotheizungen gibt es?

Grundsätzlich werden Infrarotheizungen danach unterschieden, wo genau Sie angebracht beziehungsweise verwendet werden. Auf Krone.at stellen wir Ihnen nachfolgend die einzelnen Infrarotheizungs-Kategorien sowie deren charakteristische Eigenschaften vor.

Infrarotheizungs-Typ Eigenschaften
Infrarotheizung zur Deckenmontage
  • Infrarotpaneele werden direkt an Decke befestigt
  • Infrarot-Deckenheizung oft unauffälliges bis schlicht-modernes Design
  • erwärmt vorrangig Boden des Raums und fungiert damit indirekt eher als eine Art Fußbodenheizung
  • Infrarotheizung dank Deckenmontage äußerst platzsparend, auch in kleine Räume gut einzufügen
  • höhere Leistung nötig, um Wärmestrahlen bis zum Boden leiten zu können
  • Bodenmaterial sollte auf Heizung abgestimmt sein und Wärme speichern können, um Strom-Verbrauch der Infrarotheizung nicht unnötig zu erhöhen
Infrarotheizung zur Wandmontage
  • Strahlungswärme wird direkt auf Körper der im Raum befindlichen Personen geleitet
  • Wand-Infrarotheizung erwärmt auch gegenüberliegende Wände, wodurch Wärme gleichmäßig im Raum verteilt wird
  • Infrarotheizungen für Wandmontage stehen in vielen verschiedenen Designs zur Verfügung
Infrarotheizung für den Boden
  • da lediglich elektrische Matten auf dem Fußboden verlegt werden, keine Gefahr des Flüssigkeitsaustritts
  • geringere Temperaturen, weil direkter Kontakt mit Füßen besteht; nicht zum Heizen des gesamten Raumes geeignet
  • dauerhafte Wärme von unten kann Blutgefäße in Beinen und Füßen belasten, wird nicht von jedem als angenehm empfunden
Terrassen-Infrarotheizung
  • klassische Infrarotheizung für außen eher ungeeignet, dafür aber Infrarot-Heizstrahler sinnvoll
  • Infrarot-Heizstrahler enthält Quarzrohr, das mit Edelgas gefüllt ist und besonders effizient Wärme abgibt
  • Wärme-Energie wird direkt von Körpern aufgenommen, wenn Terrassen-Infrarotheizung unmittelbar auf Personen ausgerichtet ist
Bild- oder Spiegel-Infrarotheizung
  • Glas- beziehungsweise Keramik-Schicht der Infrarotheizung mit Spiegel-Oberfläche oder Malerei versehen
  • auch Infrarotheizungen in Spiegel-Design mit Beleuchtung erhältlich
  • optimal als Designelement in Raumkonzept integrierbar
Keramik-Infrarotheizung / Infrarot-Heizkörper
  • einfache Infrarot-Heizkörper mit meist weißer Emaille-Beschichtung
  • praktisch zum Beispiel als Infrarotheizung im Badezimmer, eventuell mit integriertem Handtuchhalter
  • auch als Wand-Heizung mit Standfuß oder nach entsprechender Montage als Decken-Infrarotheizung einsetzbar

2.2. Welche Vor- und Nachteile weisen mobile Infrarotstrahler auf?

Mobile Infrarotheizungen werden gerne für Balkon und Terrasse genutzt. Aber auch im gewerblichen Bereich kommen sie häufiger zum Einsatz, beispielsweise in Restaurants, Bars und Hotel-Außenbereichen.

Ob sich ein Infrarot-Heizstrahler auch für Ihr Vorhaben eignet, können Sie der nachfolgenden Tabelle zu Vor- und Nachteilen dieser Heizelemente entnehmen.

    Vorteile
  • nicht umgebende Luft, sondern direkt Körper erwärmt, was vor allem in abendlicher Kühle oft als angenehm empfunden wird
  • schneller und unkomplizierter Aufbau
  • kurze Aufwärmzeit
  • emissionsfreie Heizvariante
    Nachteile
  • Anschluss an Strom nötig (außer bei Solar-Infrarotstrahlern)
  • Stromkosten steigen bei häufiger Verwendung
  • teurer als herkömmliche Gas-Heizstrahler

3. Infrarotheizungen im Test: Welche Kaufkriterien sollten Sie unbedingt beachten, um die beste Infrarotheizung für sich zu finden?

Infrarotheizung im offen ess- und wohnbereich

Eine Infrarotheizung fügt sich dank ihrer Schlichtheit oft gut in offene Raumkonzepte ein.

Bevor Sie sich für eines der oben genannten Systeme entscheiden, sollten Sie auch die in Ihrem Zuhause herrschenden Gegebenheiten sowie individuelle Wünsche berücksichtigen. Dazu gehören unter anderem:

  • Einsatz im Innen- oder Außenbereich
  • Größe zu beheizender Räume
  • benötigte Zusatzfunktionen

Zunächst gilt es, zwischen Innen- oder Außenheizungssystemen zu unterscheiden. Während sich für Innenräume Infrarotpaneele anbieten, wird im Außenbereich auf Infrarot-Heizstrahler zurückgegriffen.

Haben Sie sich für eine Heizungsart entschieden (Decke oder Wand, verkleidet oder unverkleidet), müssen Sie die Anzahl der benötigten Paneele berechnen. Reicht ein einzelnes Infrarotheizungs-Paneel mit Licht-Funktion an der Decke aus oder sollten zusätzliche Wand-Heizkörper angebracht werden?

Hier greift die einfache Faustformel: Pro Quadratmeter werden mindestens 60 Watt Heizleistung benötigt. Je stärker also Ihr Heizmodul, desto weniger Einzelsysteme werden gebraucht. Allerdings kann die Wärmeverteilung mit mehreren kleinen Elementen besser gesteuert werden.

Zudem sollten Sie prüfen, welche Zusatzfunktionen Sie benötigen. So ist etwa für eine Infrarotheizung im Bad ein Handtuchhalter eine clevere Ergänzung. Integrierte Beleuchtungselemente können Decken- oder Wandlampen ersetzen oder die Systeme als Designelement genutzt werden.

Zudem werden die meisten Infrarotheizungen mit Thermostat angeboten. Zusätzlich können Sie häufig auch eine Fernbedienung oder eine dafür vorgesehene App zur besonders komfortablen und flexiblen Steuerung des Systems nutzen.

4. Welche Hersteller bieten Infrarotheizungen an?

Viele verschiedene Marken bieten Infrarotheizungen an, darunter sowohl alteingesessene Traditions-Heizungsbetriebe, welche die noch immer recht junge Technologie in ihr Sortiment integrierten, als auch auf Infrarotsysteme spezialisierte jüngere Fachbetriebe.

Frau, die mit App ihre Infrarotheizung einstellt

Moderne Infrarotheizungen können oft auch per App gesteuert werden.Heizungsbetriebe, welche die noch immer recht junge Technologie in ihr Sortiment integrierten, als auch auf Infrarotsysteme spezialisierte jüngere Fachbetriebe.

Zu den beliebtesten Herstellern von Infrarotheizungen und -strahlern gehören unter anderem:

  • Redwell
  • Ohle
  • Vaillant
  • AEG
  • Dimplex
  • Einhell
  • Klarstein
  • Könighaus

5. Was sind häufig gestellte Fragen zu Infrarotheizungen?

Sie möchten noch mehr über Infrarotheizungen erfahren? Zum Abschluss unserer Kaufberatung 2021 auf Krone.at haben wir einige der am häufigsten auftretenden Fragen zu Infrarotsystemen für Sie zusammengetragen und beantwortet.

5.1. Wie viel Strom verbraucht eine Infrarotheizung?

Grundsätzlich rechnet sich eine Infrarotheizung, unterschiedlichen Tests zufolge, nur unter bestimmten Bedingungen. Dann jedoch, kann sie deutlich effizienter und damit günstiger arbeiten als viele herkömmliche Heizsysteme. Eine dieser Bedingungen ist eine gute Wärmedämmung des Hauses oder der Wohnung.

Sind Wände, Decken und Böden in der Lage, die durch Strahlung auf sie übertragene Wärme zu halten, ergibt sich ein angenehm warmes Raumklima über längere Zeit – auch wenn die Infrarotheizung bereits wieder ausgeschaltet wurde.

Achtung: In einem Altbau ist eine Infrarotheizung daher nicht unbedingt die beste Lösung, es sei denn, es wurden bereits umfangreiche Sanierungsmaßnahmen und nachträgliche Dämmarbeiten durchgeführt.

Thermostat für eine Infrarotheizung, das eingestellt wird

Mithilfe eines Thermostats können Sie Ihre Raumtemperatur wie gewohnt regeln.

Die Leistung einer Infrarotheizung liegt bei vielen Modellen zwischen 500 und 1.200 Watt. Für einen Quadratmeter Raum sollten Sie etwa 60 bis 100 Watt einplanen, um schnell ein gutes Raumklima zu erzielen. Für eine Wohnung mit 70 Quadratmetern Grundfläche können Sie also davon ausgehen, dass Sie etwa 5 leistungsstarke Heizelemente benötigen.

Ein Gerät mit etwa 1.100 Watt verbraucht pro Stunde 1,1 kWh. Gehen Sie von etwa 180 Heiztagen zu je 8 Stunden und einem Strompreis von 31,47 Cent pro Kilowattstunde aus, ergibt sich ein jährlicher Verbrauch von etwa 500 Euro pro Gerät.

Nun muss natürlich festgelegt werden, welche Modelle, in welchen Räumen sinnvoll sind. So reichen für ein kleines Badezimmer auch leistungsärmere Infrarotheizungen mit Handtuchhalter-Funktion vollkommen aus.

Während im Wohnzimmer eine leistungsstarke Deckenheizung durchaus Sinn macht, ist die Wand-Infrarotheizung mit geringerer Wattzahl in Fluren und der Küche möglicherweise interessanter.

Zudem trägt eine gute Dämmung dazu bei, dass ein Heizen über mehrere Stunden oft nicht nötig ist, weshalb Sie zusätzlich Stromkosten einsparen. Bestenfalls kombinieren Sie eine Infrarotheizung mit einer Photovoltaikanlage.

5.2. Wie heiß wird eine Infrarotheizung?

Infrarot-Heizstrahler von unten

Infrarot-Heizstrahler sind eine besonders praktische und effiziente Heizvariante für die Terrasse oder den Balkon.

Infrarotheizungen, die an der Decke anzubringen sind, können etwa 180 Grad Celsius heiß werden. Wand-Infrarotheizungen werden hingegen circa 90 Grad Celsius warm, wobei eine Verbrennung eher auszuschließen ist.

Zwar fühlen sich 90 Grad bei Berührung sehr heiß an, doch sorgen unsere körpereigenen Reflexe dafür, dass wir uns im Ernstfall sofort zurückziehen, bevor Verletzungen entstehen können.

Da es sich bei der entstehenden Hitze um eine sogenannte Trockenwärme handelt, nimmt die Haut die Wärme deutlich anders wahr. Würden Sie Ihre Hand hingegen in ein Gefäß mit 90 Grad Celsius heißem Wasser halten, käme es zu Verbrennungen.

Um die Wärmeenergie in die gewünschte Richtung zu lenken, sollten Sie auf eine ausreichende Dämmung im Bereich hinter der Heizung sowie auf eine Platzierung der Heizung an einem geeigneten Ort achten. Vermeiden Sie zum Beispiel die Ausrichtung gegenüber eines Fensters.

5.3. Zu welchem Urteil kommt Stiftung Warentest im Infrarotheizer-Test?

Bislang führte die Stiftung keinen umfassenden Test von Infrarotheizungen durch, sondern warnt lediglich vor den gegebenenfalls hohen Stromkosten. Entsprechend wurde auch kein offizieller Testsieger unter den Infrarotheizungen bestimmt.

Das Verbraucherschutzinstitut merkt jedoch auch an, dass es sich bei Infrarotsystemen tatsächlich um sehr angenehme Heizungen handelt, die vor allem in einem kalten Bad oder Schlafzimmer wohlige Behaglichkeit schaffen.